Ärzte Zeitung, 01.09.2010

Ältere Ärzte, weniger Herzmedikamente

STOCKHOLM (eb). Je älter ein behandelnder Arzt ist, desto weniger prognosewirksame Medikamente verordnet er Herzpatienten. Das haben Kardiologen der Klinik in Köln-Merheim beim ESC berichtet.

Nach ihrer Studie verschreiben mehr als 90 Prozent der Ärzte unter 45 ihren unter 55-jährigen Patienten blutverdünnendes ASS, aber nur knapp 78 Prozent der Ärzte über 60. Ähnliche Trends gab es bei Betablockern und Statinen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »