Ärzte Zeitung, 01.05.2011

Tomaten schützen Raucher nicht vor Gefäßschädigung

MANNHEIM (ob). Die sekundären Pflanzenstoffe von Tomaten bieten anscheinend keinen Schutz gegen die funktionelle Gefäßschädigung durch Rauchen.

Zwar hatten sich in experimentellen Untersuchungen potenziell protektive Effekte auf das Endothel, also die innere Zellschicht der Blutgefäße, ergeben.

Neue Studiendaten einer Arbeitsgruppe von Forschern der Berliner Charité und der Universität Jena um Dr. Nicoline Jochmann, die auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie - Herz- und Kreislaufforschung (DGK) präsentiert worden sind, lassen aber am Schutzeffekt bei Rauchern zweifeln.

Die Forscher untersuchten bei 20 männlichen Rauchern, von denen eine Gruppe zwei Wochen lang täglich 70 Gramm Tomatenmark konsumierte, die Regulation der Armarterie, und zwar sowohl die Endothel-abhängige als auch die Endothel-unabhängige Vasodilatation vor und nach dem Rauchen einer Zigarette.

Nikotinkonsum zeigte deutliche Auswirkungen auf die Endothel-abhängige Vasodilatation, die schon nach einer Zigarette signifikant verringert war. Bei Probanden mit Tomatenmark-Verzehr waren sekundäre Pflanzenstoffe der Tomate anhand deutlich höherer Lycopen-Spiegel im Blut zwar nachweisbar - auf die Störung der Gefäßfunktion hatte dies jedoch keine positive Auswirkung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »