Ärzte Zeitung, 19.07.2011

Kommentar

Siesta für höhere Leistungen

Von Michael Hubert

Nein, diesmal kommt der Vorschlag zum Powernapping in der Mittagspause nicht von Gewerkschaftern und Sozialdemokraten. Diesmal ist Mario Ohoven, Präsident des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft, der Initiator. Was mag diesen Menschen umtreiben? Liegt ihm das Wohl der Mitarbeiter am Herzen oder doch eher eine mögliche Effizienzsteigerung des Humankapitals?

Nun muss nicht immer gleich Schlechtes vermutet werden, wenn "die andere Seite" etwas vorschlägt - das gilt für Unternehmer und Gewerkschafter. Denn Powernapping könnte zu einer echten Win-Win-Situation werden. Schließlich nützt ein kurzes Mittagsschläfchen der eigenen Herzgesundheit und steigert gleichzeitig die Leistungsfähigkeit.

Doch so schön dieser doppelte Gewinn anmutet, gibt es doch den einen oder anderen Haken. Erstens geht Powernapping nicht auf Knopfdruck. Es muss erlernt werden. Zweitens ist eine gesellschaftliche Akzeptanz nötig. Sonst wird der Kollege, der Siesta macht, nur müde belächelt oder - noch schlimmer - als Arbeitsverweigerer angesehen. Für den notwendigen Klimawandel in der Gesellschaft gibt es aber keinerlei Anzeichen. Powernapping bleibt somit nur ein Sommerlochthema.

Lesen Sie dazu auch:
Powernapping macht fit und schützt das Herz

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »