Ärzte Zeitung, 24.07.2012

Gute Prognose für 100-Jährige in der Klinik

NEW HAVEN (BS). Die meisten 100-Jährigen, die wegen einer akuten Erkrankung stationär behandelt werden, verlassen die Klinik lebend, melden US-Forscher.

Nach Analyse der Daten von über 130.000 Patienten im Alter von 100 Jahren und darüber starben elf Prozent von ihnen während des stationären Aufenthaltes (Arch Inter Med 2012; online 18. Juni).

Die häufigsten Gründe für eine Einweisung waren Pneumonie (elf Prozent), Herzinsuffizienz (neun Prozent), Harnwegsinfekt und Femurfraktur (jeweils fünf Prozent).

Die höchste Sterberate hatten Patienten mit Sepsis, Aspirationspneumonie und Herzinfarkt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Pneumologen kritisieren Grenzwerte für Fahrverbote

16.30 hMehr als hundert Lungenspezialisten bezweifeln den gesundheitlichen Nutzen der aktuellen Grenzwerte für Feinstaub und Stickoxide (NOx). mehr »

Alle vier Stunden ein Arzt weniger

Die Produktivität in der ambulanten Versorgung sinkt, warnt die KBV und macht darauf mit einer "Arztzeituhr" in ihrem Gebäude aufmerksam. Der Trend habe mehrere Gründe. mehr »

Lebensmittelallergie kommt oft mit dem Alter

Viele glauben, sie haben eine Nahrungsmittelallergie – dabei ist das oft falsch, so Forscher. Und wer eine hat, bekommt sie häufig erst als Erwachsener. mehr »