Gute Prognose für 100-Jährige in der Klinik

NEW HAVEN (BS). Die meisten 100-Jährigen, die wegen einer akuten Erkrankung stationär behandelt werden, verlassen die Klinik lebend, melden US-Forscher.

Veröffentlicht:

Nach Analyse der Daten von über 130.000 Patienten im Alter von 100 Jahren und darüber starben elf Prozent von ihnen während des stationären Aufenthaltes (Arch Inter Med 2012; online 18. Juni).

Die häufigsten Gründe für eine Einweisung waren Pneumonie (elf Prozent), Herzinsuffizienz (neun Prozent), Harnwegsinfekt und Femurfraktur (jeweils fünf Prozent).

Die höchste Sterberate hatten Patienten mit Sepsis, Aspirationspneumonie und Herzinfarkt.

Mehr zum Thema

Referentenentwurf

„Gesundes-Herz-Gesetz“: Statine für zwei Millionen Menschen mehr?

Nicht-ärztliche Betreuung

Hypertonietherapie raus aus der Allgemeinpraxis?

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Untypisches Krankheitsbild

Kasuistik: Hinter dieser Appendizitis steckte ein Bakterium

Qualität im stationären Sektor

Lauterbach will Klinik-Atlas überarbeiten

Lesetipps
Globuli in Fläschchen

© ChamilleWhite / Getty Images / iStock

Leitartikel

Homöopathie: Eine bloße Scheindebatte

Eine neue Leitlinie, die Ende diesen Jahres veröffentlicht werden soll, soll Ärzten und Ärztinnen in der hausärztlichen Versorgung helfen, Patienten und Patientinnen zur Vitamin-D-Substitution adäquat zu beraten.

© irissca / stock.adobe.com

32. Jahreskongress der SGAM

Empfehlungen zur Vitamin-D-Substitution: Neue Leitlinie angekündigt