Ärzte Zeitung, 17.04.2013

Seit 1989

Heute ist Welthämophilietag

BERLIN. Seit dem 17. April 1989 informieren Verbände jährlich am Welthämophilietag über die Erbkrankheit. Der Termin geht auf den Geburtstag des Kanadiers Hans Schnabel zurück, der 1963 die World Federation of Hemophilia gründete.

Weltweit gibt es 400.000 Bluter, wird geschätzt. In Deutschland leben nach Angaben der Hämophiliegesellschaft bis zu 6000 behandlungsbedürftige Bluter.

Ihnen fehlen für die Gerinnung erforderliche Eiweiße. Dadurch bluten sie länger als gesunde Menschen und können ohne Behandlung auch an leichten Verletzungen sterben. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »