Ärzte Zeitung, 09.04.2015

Kongress in Mannheim

Kardiologen ziehen Bilanz

Herzinsuffizienz und Klappenerkrankungen sind aktuelle Herausforderungen, die Infarktsterblichkeit geht in Deutschland aber seit Jahren kontinuierlich zurück.

MANNHEIM. "Es ist eine Erfolgsgeschichte der modernen Kardiologie", betont Professor Christian Hamm aus Bad Nauheim, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie (DGK). "Die Sterblichkeit aufgrund von Herzinfarkten oder der koronaren Herzkrankheit ist seit Jahren stark rückläufig."

Lag die Zahl der Todesfälle pro 100.000 Einwohner beim akuten Herzinfarkt 1982 noch bei 116,4, hat sie sich bis 2012 beinahe halbiert (65,2).

Bei der chronischen Form der koronaren Herzkrankheit seien die entsprechenden Zahlen in diesem Zeitraum von 207,3 auf 159,2 zurückgegangen, berichtet Hamm in einer Mitteilung der DGK zur 81. Jahrestagung der Gesellschaft in Mannheim.

"Paradoxerweise ist es gerade auch eine Konsequenz dieser Erfolge, dass andere Herzkrankheiten kontinuierlich an Bedeutung gewinnen. Immer mehr Menschen überleben einen akuten Herzinfarkt, erkranken später aber an einer Herzschwäche", so der DGK-Präsident. "Auch die steigende Lebenserwartung erhöht das Risiko von Herzinsuffizienz, Herzklappen- oder Herzrhythmuserkrankungen."

Die Herzinsuffizienz war 2012, wie der aktuelle Deutsche Herzbericht zeigt, mit 386.548 stationären Fällen die zweithäufigste Einzeldiagnose bei vollstationär behandelten Personen, heißt es in der Mitteilung der DGK.

Die Zahl der stationären Herzinsuffizienz-Fälle pro 100.000 Einwohner sei von nur 275 im Jahr 1995 auf 480 (2012) gestiegen.

Im gleichen Zeitraum finde sich bei Herzrhythmusstörungen ein Anstieg von 282 auf 537 Krankheitsfälle pro 100.000 Einwohner (90 Prozent), und bei Herzklappenerkrankungen von 69 auf 105 (52 Prozent). (eb)

Infos zur 81. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie in Mannheim: www.dgk.org

Lesen Sie dazu auch:
Kardiologen alarmiert: Herzinfarkt trifft immer mehr jüngere Frauen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

Bessere TSVG-Regelungen in Sicht?

Die großen Brocken wie die Aufstockung der Mindestsprechstundenzahl will Gesundheitsminister Jens Spahn nicht anfassen. Eine Nummer kleiner können die Ärzte aber wohl mit Änderungen am TSVG rechnen. mehr »

Daran starb Karl der Große

Karl der Große führte Kriege quer über den Kontinent. Sein großes Reich erstreckte sich von der Elbe bis Spanien. Am Ende könnte eine Lungenentzündung den mächtigsten Mann des Mittelalters niedergestreckt haben, mehr »