Ärzte Zeitung, 25.07.2016

Herzblatt

Reha für herzkranke Kinder mit Familie

FRANKFURT / MAIN. "herzblatt", die viermal jährlich erscheinende Zeitschrift der Deutschen Herzstiftung für ein Leben mit angeborenem Herzfehler, stellt in ihrer aktuellen Ausgabe die Angebote der "Familienorientierten Rehabilitation" (FOR) in den Mittelpunkt.

Unter anderem geht es um Familien, die gerade eine FOR durchlaufen, im Interview erläutert ein Experte, welcher medizinische und psychologische Nutzen von einer FOR zu erwarten ist, heißt es in einer Mitteilung der Stiftung.

 Die Familienfreizeit der Kinderherzstiftung 2016 Ein weiterer Schwerpunkt ist die Familienfreizeit der Kinderherzstiftung, die im Frühjahr unter der Überschrift "Auf Wickies Spuren" stattfand. Eine Fotodokumentation lässt die Leser an der diesjährigen Veranstaltung teilnehmen - und das Titelbild zeigt Nachwuchswikinger im Porträt.

Weitere Beiträge gelten Arbeiten zur Erforschung erblicher Herzfehler, die von der Deutschen Herzstiftung finanziell unterstützt werden, in der Rubrik "Sprechstunde" gehen ausgewiesene Kinderkardiologen individuell auf die Fragen von Betroffenen ein, ein Freizeittipp gilt der "Experimenta" in Heilbronn, einem Museum für die komplette Familie, in dem Anfassen ausdrücklich erlaubt ist.

Zudem wird die Schriftstellerin Regina Nagel vorgestellt, die ein Buch für Kinder geschrieben hat, "die gerne etwas zum Nachdenken haben". Wie es einer der weltbesten Profi-Windsurferinnen ergangen ist, die ihre Karriere wegen schwerer Herzrhythmusstörungen beenden musste und die sich dennoch nicht "unterkriegen" ließ, erzählt die Geschichte der "Wellenreiterin". Das "herzblatt"-Porträt stellt unter der Überschrift "Der Wegbereiter" Professor Hans Carlo Kallfelz vor - einer der bedeutendsten Pioniere der Kinderkardiologie in Deutschland. (eb)

Mitglieder erhalten das Magazin kostenfrei. Nicht-Mitglieder können die aktuelle Ausgabe kosten- frei anfordern bei: Deutsche Herzstiftung e. V., Bockenheimer Landstr. 94-96, 60323 Frankfurt am Main, Tel.: 069 / 955128-0 oder info@kinderherzstiftung.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »