Ärzte Zeitung online, 13.02.2019

Kardiomyopathie

EKG bei PPCM genügt nicht zur Diagnostik

Echokardiographie und Bluttest führen bei Frauen mit einer Schwangerschafts-Kardiomyopathie rasch zur Diagnose.

FRANKFURT / MAIN. Kurzatmigkeit, Abgeschlagenheit und geschwollene Beine: Gegen Ende der Schwangerschaft oder nach der Geburt erscheinen solche Symptome bei einer Frau nicht ungewöhnlich.

Sie können jedoch auch Anzeichen einer ernsthaften Erkrankung sein, nämlich der peripartalen Kardiomyopathie (PPCM), teilt die Deutsche Herzstiftung mit.

„Ein möglicher Auslöser für diese Form der Herzschwäche ist das Stillhormon Prolaktin, das über eine komplexe molekulare Kette das Herz schädigt“, wird Professor Johann Bauersachs vom Wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung und Direktor der Klinik für Kardiologie und Angiologie an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) in der Mitteilung zitiert. Werde die Erkrankung zu spät erkannt, könne sie dramatisch verlaufen.

Schätzungen zufolge entwickelt sich bei einer von 1000 bis 1500 Schwangerschaften eine PPCM. Als Risikofaktoren gelten unter anderem ein höheres Alter der Mutter, Rauchen, Mehrlingsschwangerschaften und Bluthochdruck. Bei Verdacht auf PPCM reicht ein EKG allein nicht aus, so die Herzstiftung.

Zur Diagnose sei neben einer Echokardiographie auch ein Bluttest nötig, um die Proteine nachzuweisen, die eine Herzschwäche anzeigen. Mit diesen beiden Methoden lasse sich die Erkrankung rasch feststellen oder ausschließen.

Wird die Diagnose rechtzeitig gestellt und frühzeitig behandelt, sind die Heilungschancen gut. Bei mehr als der Hälfte der Patientinnen erholt sich laut Stiftung das Herz innerhalb des ersten Jahres nach Diagnose vollständig.

30 bis 40 Prozent der Frauen müssen leichte Beeinträchtigungen in Kauf nehmen, viele erholen sich aber im weiteren Verlauf und nur bei etwa zehn Prozent bleibt eine schwere Herzschwäche bestehen.

Trotzdem bleiben Restrisiken zurück, besonders bei Folgeschwangerschaften besteht eine erhöhte Gefahr für eine erneute PPCM. (eb)

Mehr Infos zum Thema gibt es auf: www.herzstiftung.de/Herzschwaeche-Therapie.html

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freunde hinterlassen Spuren im Gehirn – Rauchen auch

Sport, Alkohol, soziale Kontakte – die Lebensführung spiegelt sich im Gehirn wieder, so eine Studie. Und: Raucherhirne laufen auf Hochtouren. Doch das ist nicht positiv gemeint... mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Am Ende ging es ganz schnell: Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »

Schwerionen überwinden Tumor-Resistenz

Eine Bestrahlung mit Schwerionen bei Glioblastom kann offenbar auch sehr resistente Krebszellen abtöten. Damit könnte die Schwerionen-Bestrahlung die bessere Alternative zu Photonen sein. mehr »