Ärzte Zeitung, 10.05.2005

Nutzen guter Blutdruck-Senkung bestätigt

In Studie traten bei behandelten Hypertonikern 90 Prozent aller Schlaganfälle bei Werten über 140/90 mmHg auf

MALMÖ (Rö). Heute zum Internationalen Tag des Schlaganfalls erinnern Schlaganfall- und Hypertonie-spezialisten erneut daran, wie wichtig es für Hypertoniker ist, daß der Blutdruck wirklich zuverlässig unter die allgemein empfohlene Grenze von 140 zu 90 mmHg gesenkt wird. Sonst werden viele Chancen, Schlaganfällen vorzubeugen, vertan. Dies belegt jetzt erneut eine schwedische Studie.

In dieser Studie waren 90 Prozent aller Schlaganfälle bei behandelten Hypertonikern aufgetreten, wenn der Blutdruck trotz Therapie nicht unter 140 zu 90 mm Hg gesenkt war.

    60 Prozent der Teilnehmer der Studie hatten Hypertonie.
   

Die Kohorten-Studie von Dr. Cairu Li von der Universität Malmö liefert ein aktuelles Bild über die Situation beim Thema Hypertonie am Beispiel Schwedens (Stroke 36, 2005, 725). Li hat in seine Studie 28 000 Einwohner der schwedischen Stadt zwischen 45 und 73 Jahren aufgenommen und sechs Jahre lang Daten erhoben. Registriert wurden bei den Studienteilnehmern Blutdruckwerte und Schlaganfälle.

Die Studie belegt, wie häufig Hypertonie heute ist, und sie belegt zudem, wie selten der Blutdruck konsequent unter die Grenze von 140 zu 90 mmHg gesenkt ist. Fast 17 000 der Studienteilnehmer hatten einen zu hohen Blutdruck, also 60 Prozent.

Aber nur 23 Prozent dieser Hypertoniker waren medikamentös behandelt. Und bei den meisten der Behandelten war der Blutdruck trotzdem nicht unter 140 zu 90 mmHg gesenkt: 88 Prozent hatten Blutdruckwerte über 140 zu 90 mmHg und 50 Prozent hatten gar Werte über 160 zu 100 mmHg.

Wie günstig sich eine konsequente Blutdrucksenkung unter 140 zu 90 mm Hg auswirkt, belegen diese Zahlen: Unter den in der schwedischen Studie behandelten Hypertonikern mit Werten unter 140 zu 90 mm Hg betrug die Schlaganfall-Inzidenz 289 pro 100 000 Personenjahre, bei behandelten Hypertonikern, bei denen die Werte trotz Behandlung über 140 zu 90 mmHg lagen, war die Schlaganfall-Inzidenz mit 705 pro 100 000 Personen-Jahre mehr als fünfmal so hoch.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »

Ex-AOK-Chef will Zwergkassen abschaffen

Zentrenbildung bei Kliniken fordern, aber mit Zwergkassen arbeiten? Der frühere AOK-Chef Wilfried Jacobs plädiert für eine Konsolidierung bei Kassen. mehr »