Ärzte Zeitung, 21.10.2005

Diskussion um Betablocker bei Hypertonie

UMEÅ (ob). Betablockern sollte der Status einer First-line-Therapie bei Bluthochdruck aberkannt werden.

Zu diesem Schluß kommt eine Gruppe schwedischer Forscher nach Durchsicht von 20 randomisierten kontrollierten Studien, in denen Betablocker mit Placebo oder anderen Antihypertensiva verglichen worden waren.

Als Grund nennen sie das bei ihrer Metaanalyse festgestellte höhere Schlaganfall-Risiko im Vergleich zur Therapie mit anderen Antihypertensiva. Die Ergebnisse sind in dieser Woche vom "Lancet" online zugänglich gemacht worden.

Lesen Sie dazu auch:
Betablocker bei Bluthochdruck - als Antihypertensiva der ersten Wahl noch uneingeschränkt zu empfehlen ?

Topics
Schlagworte
Bluthochdruck (1529)
Organisationen
Lancet (1416)
Krankheiten
Bluthochdruck (3490)
Schlaganfall (3318)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »