Ärzte Zeitung, 04.10.2006

Hypertoniker brauchen meist Kombi-Therapie

Viele Hypertoniker erreichen Zielwert nicht / Monotherapie und Zweier-Kombination in Leitlinien gleichberechtigt

MÜNCHEN (wst). Damit der Blutdruck genügend niedrig liegt, ist oft eine Kombi-Therapie nötig. Zweierkombinationen werden für die Ersttherapie bereits in nationalen und internationalen Leitlinien als gleichberechtigte Option zu Monotherapien empfohlen.

Professor Peter Dominiak: Studien zufolge reichen zur Blutdrucksenkung Monotherapien meist nicht aus. Foto: sbra

Nach epidemiologischen Daten leben in Deutschland etwa 20 Millionen Hypertoniker, hat Professor Peter Dominiak von der Universität Lübeck berichtet. Nur bei 2,5 Millionen davon sei aber gemäß den aktuellen internationalen und nationalen Leitlinien der Blutdruck korrekt eingestellt.

Das bedeutet für Hypertoniker ohne besondere Risiken einen Zielwert unter 140/90 mmHg, für Hypertoniker mit Diabetes und Niereninsuffizienz einen Zielwert von unter 120/80 mmHg und bei einer Protein-urie von über einem Gramm pro Tag ein Zielwert von weniger als 125/75 mmHg. Jeder zweite Hypertoniker erreicht trotz regelmäßiger Einnahme seines antihypertensiven Medikamentes den Normbereich nicht, so Dominiak bei einer Veranstaltung von Sanofi-Aventis.

Alle großen Interventionsstudien belegen übereinstimmend, daß eine blutdrucksenkende Monotherapie in verträglicher Dosierung bei den meisten Patienten nicht ausreicht. Exemplarisch präsentierte Dominiak Ergebnisse aus der ALLHAT-Studie: Zum Studienende erhielten nur 37,5 Prozent der Patienten eine Monotherapie. 35,2 Prozent benötigten zwei Medikamente und 27,3 Prozent drei oder mehr.

Fast alle europäischen und nordamerikanischen Fachorganisationen der Hypertensiologen erkennen den Stellenwert von Kombi-Therapien an und haben die Zweierkombination gleichberechtigt neben die Monotherapie auf Stufe eins des medikamentösen Behandlungsschemas gestellt.

In Deutschland wird eine niedrigdosierte initiale Zweierkombination empfohlen. In den USA besteht in den JCN (Joint National Committee on Prevention, Dedection, Evaluation and Treatment of High Blood Pressure)-Leitlinien diese initiale Einschränkung nicht. Experten plädieren sogar dezidiert für den Start mit einer hoch dosierten Zweifachkombi, wenn der bei der Erstdiagnose gemessene Wert mehr als 20/10 mmHg über dem Zielwert liegt.

Deutsche und internationale Leitlinien zu diversen Indikationen gibt es hier: www.awmf-online.de und www.leitlinien.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »