Ärzte Zeitung, 09.10.2009

Kongressvorschau

State of the Art: Arterielle Hypertonie

Mehr als 50 Prozent aller Deutschen im Alter von über 50 Jahren haben arterielle Hypertonie. Die Zahl der medikamentös behandlungspflichtigen Hypertoniker in Deutschland beträgt geschätzt mehr als 20 Millionen, sagt Professor Martin Hausberg vom Städtisches Klinikum Karlsruhe.

Die meisten Hypertoniker haben essenzielle primäre Hypertonie, bei im allgemeinen weniger als zehn Prozent wird eine sekundäre Hypertonieursache wie eine Nierenarterienstenose oder eine endokrine Hypertonieform diagnostiziert.

Bei der Diagnostik der arteriellen Hypertonie geht es außer der Suche nach möglichen sekundären Ursachen vor allem um das Erfassen von kardiovaskulären Risikofaktoren und Zielorganschäden durch Hypertonie. Das kardiovaskuläre Risiko wird zwar durch die Blutdruckhöhe beeinflusst, deutlich mehr aber durch Begleiterkrankungen und bereits vorhandene Zielorganschäden wie linksventrikuläre Hypertrophie oder Mikroalbuminurie. Auch Diabetes oder ein metabolisches Syndrom erhöhen das kardiovaskuläre Risiko stark.

Bei Patienten mit milder Hypertonie und nur wenig erhöhtem kardiovaskulären Risiko genügen zunächst nichtmedikamentöse Maßnahmen. Bei allen anderen Patienten ist zusätzlich eine medikamentöse antihypertensive Therapie indiziert.

Bei den meisten Patienten ist zum Erreichen des Zielblutdrucks (unter 140/90 mmHg, bei hohem kardiovaskulären Risiko unter 130/85 mmHg, bei Diabetikern und Patienten mit einer Nierenerkrankung auf jeden Fall unter 130/80 mmHg) eine Kombinationstherapie erforderlich. (eb)

Professor Martin Hausberg aus Karlsruhe spricht am Mittwoch, den 18. November, zwischen 9 Uhr und 9.45 Uhr im Raum 2, 1. OG, CCD Süd.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »