Ärzte Zeitung, 12.07.2010
 

E-Mail verhilft zu besserer Einstellung

PORTLAND (Rö). Patienten mit Diabetes, Bluthochdruck oder beidem, die sich mit ihren Ärzten per sicherer E-Mail austauschen haben bessere Blutdruckwerte, ein niedrigeres LDL-Cholesterin und niedrigere HbA1c-Werte verglichen mit solchen, die nicht am E-Mail-Austausch teilnehmen. Die Unterschiede zwischen Nutzern und Nichtnutzern waren signifikant. Dies berichtet Yi Yvonne Zhou von der Versicherung Kaiser Permanente in Portland im US-Staat Oregon in der Juli-Ausgabe der Zeitschrift "Health Affairs" . Die Wissenschaftlerin hat für ihre Studie die Daten von 455 133 erwachsenen Patienten analysiert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Kassen rücken beim Arztinfo-System von der Steuerung via Ampel ab

Nutzenbewertungen neuer Arzneimittel durch den GBA finden bei Ärzten bisher oft nur wenig Beachtung. Ein Arztinfo-System soll das ändern. Der GKV-Spitzenverband hat dafür jetzt einen Prototypen präsentiert. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »