Ärzte Zeitung, 24.08.2011

Kommentar

Oft messen, heißt bessere Therapie

Von Wolfgang Geissel

Bluthochdruck definiert sich im Wesentlichen über Blutdruckwerte. Die Diagnose sollte daher nicht nur auf einzelnen Messungen vom Arzt beruhen. Weil der Blutdruck im Tagesverlauf und je nach Tätigkeit variiert, sind ambulante Langzeitmessungen die beste Methode, um die genaue Situation zu erfassen.

Auch lassen sich so Patienten mit Weißkittelhypertonie erkennen, deren Werte nur in Anwesenheit eines Arztes erhöht sind. Der Anteil solcher Patienten wird auf bis zu 25 Prozent geschätzt.

Eine britische Studie hat jetzt außerdem ergeben, dass die Langzeitblutdruckmessung zwar initial die aufwändigste und teuerste Methode ist, aber durch die präzisere Diagnostik im Verlauf der Krankheit Geld gespart werden kann: durch angemessenere Therapien und eine bessere Blutdruckkontrolle, mit der sich die Folgeschäden verringern lassen.

Weil die Blutdruckwerte etwa zwischen Arztpraxis und zu Hause stark schwanken können, sind Hypertonie-Patienten außerdem zusätzliche regelmäßige Selbstmessungen zu empfehlen. Betroffene müssen wissen, dass sich Bluthochdruck nur mit häufigen Messungen gut kontrollieren lässt. Ärzte können so bessere Therapieentscheidungen treffen und unnötige Medikation vermeiden.

Lesen Sie dazu auch den Bericht:
Langzeit-Blutdruckmessung spart Geld

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »