Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Ablationstherapie gegen Hypertonie im Großtest

SPRINGFIELD (ob). Die intraarterielle Hochfrequenzablation der Nierennerven ist für ausgewählte Patienten mit resistentem Bluthochdruck ein wirksames Therapieverfahren.

Nun ist in den USA an einer Klinik in Springfield der erste Patient in die SYMPLICITY-HTN-3-Studie aufgenommen worden, in der das neue Verfahren erstmals bei einer größeren Zahl von Hypertonikern geprüft wird. An der Studie teilnehmen sollen 530 Patienten aus 60 Zentren in den USA.

An den Nierenarterien verlaufende Nerven des sympathischen Nervensystems beeinflussen den Blutdruck. Ihre Ausschaltung durch eine per Katheter vorgenommene Ablation führt zur Blutdrucksenkung.

In einer Pilotstudie mit Beteiligung deutscher Zentren, die 2010 im "Lancet" veröffentlicht wurde, betrug die Blutdruckreduktion nach sechs Monaten im Schnitt 32 / 12 mmHg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Sicherheit vor Arzneimittel-Pfusch

Die aktuellen Arznei-Skandale haben den Gesetzgeber auf den Plan gerufen. Die Kompetenz der Bundesinstitute bei Rückrufen soll gestärkt, der Arzneimittelvertrieb sicherer werden. mehr »

Muster-Weiterbildung in trockenen Tüchern

Der Vorstand der Bundesärztekammer hat einstimmig die Gesamt-Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung (MWBO) für Ärzte beschlossen und veröffentlicht. mehr »

Zehn Regeln für die Rheuma-Therapie

In der medikamentösen Behandlung von älteren Rheuma-Patienten gilt es für Ärzte, einiges zu beachten. Rheumatologen haben zehn Empfehlungen verfasst. mehr »