Ärzte Zeitung, 07.11.2011

Ablationstherapie gegen Hypertonie im Großtest

SPRINGFIELD (ob). Die intraarterielle Hochfrequenzablation der Nierennerven ist für ausgewählte Patienten mit resistentem Bluthochdruck ein wirksames Therapieverfahren.

Nun ist in den USA an einer Klinik in Springfield der erste Patient in die SYMPLICITY-HTN-3-Studie aufgenommen worden, in der das neue Verfahren erstmals bei einer größeren Zahl von Hypertonikern geprüft wird. An der Studie teilnehmen sollen 530 Patienten aus 60 Zentren in den USA.

An den Nierenarterien verlaufende Nerven des sympathischen Nervensystems beeinflussen den Blutdruck. Ihre Ausschaltung durch eine per Katheter vorgenommene Ablation führt zur Blutdrucksenkung.

In einer Pilotstudie mit Beteiligung deutscher Zentren, die 2010 im "Lancet" veröffentlicht wurde, betrug die Blutdruckreduktion nach sechs Monaten im Schnitt 32 / 12 mmHg.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Neu aufgetretene Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal!

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »

Diabetes geht auch auf die Knochen

Auch wenn Diabetiker häufig Probleme mit Knochen und Gelenken haben, besteht meist kein kausaler Zusammenhang. Doch es gibt seltene ossäre Erkrankungen, die durch die Stoffwechselerkrankung verursacht werden. mehr »

Weniger Kostenrisiko für zu Pflegende

Über den Bundesrat soll ein Paradigmenwechsel in der Finanzierung der Pflegeversicherung herbeigeführt werden. Ziel: Kostenrisiken von Pflegebedürftigen entschärfen. mehr »