Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung online, 04.05.2017

Leitlinien

Blutdruckkontrolle auch bei Kindern!

HEIDELBERG. "Jedes vierte Kind mit Fettleibigkeit leidet unter Bluthochdruck", erinnert Professor Elke Wühl vom Uniklinikum Heidelberg, Mitglied der Kommission Hypertonie bei Kindern und Jugendlichen der Hochdruckliga in einer Mitteilung der Deutschen Hochdruckliga (DHL). Bei übergewichtigen Kindern seien es etwa sieben Prozent. Aber auch normalgewichtige Kinder können an Hypertonie erkranken. Die European Society of Hypertension (ESH) hat deshalb 2016 ihre Leitlinien zur Therapie von Hochdruckerkrankungen bei Kindern und Jugendlichen überarbeitet (Journal of Hypertension 2016; 34: 1887-920). Bekräftigt wird die Forderung, dass Kinderärzte und Hausärzte den Blutdruck bei allen Kindern und Jugendlichen kontrollieren sollen. "Ab dem 3. Lebensjahr sollte dies bei jeder ärztlichen Vorstellung erfolgen", so Wühl. Bei jüngeren Kindern sei eine Blutdruckmessung in der Regel nur bei Risikofaktoren, zum Beispiel nach Frühgeburt oder bei angeborenen Herzerkrankungen und Nierenerkrankungen notwendig.

Die Diagnose eines Bluthochdrucks bei Kindern und Jugendlichen ist bekannterweise nicht einfach. Der Kinderarzt benötigt spezielle Blutdruckmanschetten, deren Breite und Länge dem Oberarm der Kinder angepasst sein muss. Der Blutdruck ist bei Kindern und Jugendlichen niedriger als bei Erwachsenen. Wühl erläutert: "Ein Wert von 120 / 80 mmHg, der für Erwachsene optimal ist, ist bei einem 12-Jährigen gerade noch normal, bei einem 6-Jährigen zu hoch, bei einem 3-Jährigen ist es eine schwere Hypertonie und bei einem Neugeborenen ein Notfall." Die Leitlinie der ESH enthält deshalb Tafeln, die die Blutdruckgrenzen für die verschiedenen Lebensalter anzeigen. Ab dem 16. Lebensjahr gelten dann die Empfehlungen für Erwachsene, bei denen die Obergrenze bei 140 / 90 mmHg liegt.

Die Behandlung erfolgt bei übergewichtigen Kindern zunächst durch eine Änderung des Lebensstils. Das Ziel ist eine Gewichtsabnahme um ein bis zwei Kilo im Monat. Dies bedeutet mehr Sport und eine gesunde Ernährung. Wühl erklärt: "Die Kinder müssen auf übermäßigen Zuckerkonsum und Softdrinks verzichten sowie die Zufuhr von Fett und Salz einschränken." Empfohlen werden reichlich Früchte, Gemüse, und Ballaststoffe. Dazu kommen mindestens 60 Minuten am Tag Sport. Außerhalb der Schule sollten die Kinder weniger als zwei Stunden am Tag sitzend verbringen.

"Wenn die Kinder abnehmen und Sport treiben, normalisiert sich in der Regel auch der Blutdruck", berichtet Wühl in der Mitteilung der DHL. Gelingt dies nicht, sollten die Ärzte sich jedoch nicht scheuen, Arzneimittel zu verordnen. Die meisten Hochdruckmedikamente seien gut verträglich und bei Kindern und Jugendlichen ebenso effektiv wie bei Erwachsenen. Wird der Blutdruck nicht kontrolliert, drohen bereits im Jugendalter erste Folgeschäden. Dass sich ein Bluthochdruck mit der Zeit auswächst, ist selten. "Blutdruckveränderungen bei Heranwachsenden setzen sich ins Erwachsenenalter fort", sagt Wühl.(eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wenn Komplementärmedizin für Krebskranke tödlich wird

Krebspatienten, die zusätzlich unbewiesene Heilverfahren nutzen, verschlechtern wohl ihre Überlebenschance. Die Erklärung ist nicht in der Komplementärmedizin selbst zu suchen. mehr »

KBV kämpft um Autonomie der Ärzte

Die im TSVG enthaltenen verpflichtenden Mindestsprechzeiten sind der KBV nach wie vor ein Dorn im Auge. Der Vorstand fordert nun die Regierung auf, diesen Passus zu streichen. Und das ist nicht der einzige Änderungsvorschlag. mehr »

Kurskorrektur in der Alzheimerforschung?

Offenbar entzieht sich das Gehirn bei Morbus Alzheimer dem Immunsystem. Checkpoint-Hemmer aus der Krebstherapie könnten dies verhindern. Bei Mäusen klappt das schon. mehr »