Ärzte Zeitung online, 04.07.2017

Forschung

Nutricia Förderpreis 2017 verliehen

ZÜRICH/ERLANGEN. Für ihre Arbeiten zum Effekt einer hohen Zufuhr gesättigter Fettsäuren in der Nahrung auf die Blutdruckregulation hat Dr. Rita Schüler, Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIfE),den Nutricia Förderpreis für medizinische Ernährungsforschung 2017 erhalten. Schüler erhielt die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung im Rahmen der 16. Dreiländertagung der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) in Kooperation mit der Österreichischen Arbeitsgemeinschaft Klinische Ernährung (AKE) und der Gesellschaft für Klinische Ernährung der Schweiz (GESKES) in Zürich. Schüler untersuchte, wie sich eine an gesättigten Fettsäuren reiche Ernährung auf einen nutritiv beeinflussten Bluthochdruck auswirkt. In ihrer kontrollierten, randomisierten Studie an Zwillingen stellte sie fest, dass eine solche Ernährung das Angiotensin-converting enzyme (ACE), dem ja eine wichtige Rolle bei der Entstehung von Bluthochdruck zugeschrieben wird, im Blut steigen lässt. Daraus lassen sich wichtige Erkenntnisse zu den Ursachen von ernährungsbedingter Hypertension gewinnen, heißt es in einer Mitteilung zur Preisverleihung. (eb)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

jameda muss Arztprofil löschen - Das ist die Urteilsbegründung

Urteil des Bundesgerichtshofs zum Arzt-Bewertungsportal jameda: Am Dienstag entschieden die Karsruher Richter zugunsten einer klagenden Ärztin. Ihr Profil muss gelöscht werden - die Richter schränken ihr Urteil allerdings ein. mehr »

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in Europa

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »