Ärzte Zeitung online, 29.08.2018

Risikofaktoren

Hypertonie bei Kindern kommt selten allein

MÜNCHEN. Kinder und Jugendliche mit Bluthochdruck haben offenbar auch viele andere kardiovaskuläre Risikofaktoren. So haben sie gegenüber Gleichaltrigen mit normalem Blutdruck ein 2,1-fach höheres Risiko für Übergewicht, ein 3,6-mal höheres Risiko für abdominale Adipositas und ein 1,5-mal höheres Risiko für Insulinresistenz, berichten deutsche Forscher beim ESC-Kongress in München.

In der "PEP Family Heart Studie Nürnberg" untersuchten die Autoren um Professor Peter Schwandt vom Arteriosklerose Präventionsinstitut in München 7076 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen 3 und 18 Jahren auf acht Risikofaktoren, heißt es in einer Mitteilung zum Kongress. Dazu gehörten etwa Übergewicht, abdominale Adipositas, Blutfettwerte und Nüchternzuckerwerte. 361 der Teilnehmer hatten Bluthochdruck.

Diese Studienergebnisse unterstrichen die Bedeutung der Untersuchung auf weitere Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wenn bei einem Kind oder Jugendlichen ein Risikofaktor vorliegt, und bei Bedarf einer entsprechenden Behandlung. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »