Kardiologie

12 ausgewählte Kurse, 28 Punkte: In der Sommerakademie von Springer Medizin können Sie schnell und effizient CME-Punkte für Ihre hausärztliche Fortbildung sammeln. Zur Teilnahme benötigen Sie das Fortbildungspaket. Sie erhalten damit 60 Tage Zugriff auf die Sommerakademie zum Preis von nur 29 €: www.springermedizin.de/cme-sommerakademie-teilnehmen
Modul: Medikamentöse versus invasive Blutdrucktherapie

Ärzte Zeitung online, 30.01.2019

Sport so wirksam wie Antihypertensivum?

Pedale statt Pillen

Ein Kommentar von Thomas Müller

thomas.mueller

Schreiben Sie dem Autor thomas.mueller@springer.com

Eine gesunde Skepsis gegenüber indirekten Vergleichen ist immer angebracht, so auch bei einer Netzwerkmetaanalyse, die den Schluss nahelegt, dass körperliche Aktivität den Blutdruck von Hypertonikern vergleichbar gut senkt wie ein Antihypertensivum.

Doch schon für sich genommen sind die Resultate von 56 Studien mit regelmäßigem moderatem Sport bei Hypertonikern beeindruckend: Um über 13 mmHg ließ sich der systolische Druck im Schnitt senken, wenn es gelang, Hochdruckpatienten zu einer Kombination aus moderatem Ausdauersport und Widerstandstraining zu bewegen.

Eigentlich sollten Ärzte in vielen Fällen Pedale statt Pillen verordnen, doch damit würden sie bei ihren Patienten nicht immer auf Gegenliebe stoßen. Das Problem besteht ja gerade darin, dass so mancher Hypertoniker Pillen benötigt, weil er nicht in die Pedale treten will.

Es kann nun aber nicht Aufgabe der Ärzte sein, Bewegungsmuffel zu bekehren. Es müsste in Deutschland viel mehr Anreize geben – auch finanzieller Art –, gesünder zu leben. Die gibt es aber nicht.

Daher ist es wenig erstaunlich, dass Deutschland im Vergleich mit anderen westeuropäischen Ländern immer wieder einen Spitzenplatz beim ungesunden Lebensstil erreicht und die niedrigste Lebenserwartung aufweist. Das kommt uns letztlich alle teuer zu stehen.

Lesen Sie dazu auch:
Bluthochdruck: Sport scheint so wirksam wie Blutdrucksenker

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[11.03.2019, 06:28:34]
Dr. Franz J. Linnenbaum 
Einen Ratschlag von Hippokrates gilt es allmählich mehr zu beachten
“Wenn Du die Ursache eines Leidens erkannt hast und der Erkrankte ist nicht bereit, die zur Ursache abzustellen, so darfst du ihn nicht weiter behandeln”

Ein recolutionärer Satz, der so gar nicht in unsere Zeit passt und doch mehr denn je für die Behandlung zivilisationsbedingter Lifestylerkrankungen gelten sollte. Verträgt sich aber nicht mit unserer zur Zeit gelebten Sozialideologie.  zum Beitrag »
[30.01.2019, 11:23:06]
Dr.med. Eberhard Grütte 
Gegen den Hochdruck Sport aus Lust und nicht aus Frust
Sport auf Rezept--Sport mit Leistungsentgelt-- Sport aus Pflicht-- all das ist nicht des Pudels Kern. Denn körperlich fordernder Sport- gleich welcher Art belohnt nicht mit Geld oder Medaillen aber mit Lebensjahren & Freude& Selbstvertrauen, vielleicht sogar mit Freundschaft !
Dass Ausdauersport Herz- und Kreislauf ertüchtigen merkt schon jeder medizinische Laie : die Puls/Herzfrequenz sinkt- die Ausdauerleistung/ Durchhaltevermögen & Atmung verbessern sich-- das Bergwandern wird nicht mehr zur Last sondern zum Erlebnis ! Aber ein Hindernis steht uns immer wieder im Weg: das ist der innere Schweinehund-- und gegen den gibts keine Pillen-- sondern nur Weisheit, Besonnenheit & Selbsterkenntnis. Und die kosten nix.
Auf Auf Freunde Pack mas und Los gehts am besten mit am Freund
Johannes Eberhard Jänner 2019  zum Beitrag »
[30.01.2019, 06:14:05]
Dr. Stefan Graf 
Nur gegen Bares??
"Es kann nun aber nicht Aufgabe der Ärzte sein, Bewegungsmuffel zu bekehren. Es müsste in Deutschland viel mehr Anreize geben – auch finanzieller Art –, gesünder zu leben. Die gibt es aber nicht."
Sollte nicht die Aussicht auf bessere Gesundheit und höhere Lebensqualität Anreiz genug sein? Es kann doch nicht sein, dass immer finazielle Anreize herhalten müssen, um Menschen zu "ihrem Glück" zu zwingen. Wo soll das enden? Irgendwann fordern dann Raucher, Alkohol Trinkende und Fast Food-Junkies ein Honorar, bevor sie sich um einen gesünderen Lebensstil bemühen. zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mehr Beachtung für die Diastole!

Dem diastolischen Blutdruck wird weniger Bedeutung geschenkt als dem systolischen. Dabei sind diastolische Werte ein unabhängiger Risikofaktor für Infarkt und Schlaganfall. mehr »

Ebola-Helfer fordern rasche Unterstützung

Noch immer klappt es nicht, den Ebola-Ausbruch im Kongo unter Kontrolle zu bekommen. Jetzt hat die WHO einen Gesundheitsnotstand ausgerufen. Hilfsorganisationen fordern weitere Impfstoffe und finanzielle Hilfe. mehr »

Drei Gesetze auf einen Streich

Gesundheitsminister Spahn in Höchstform: Dem Bundeskabinett präsentiert er drei ambitionierte Reformpläne – und die werden abgenickt. Nach der Sommerpause berät der Bundestag darüber. Es dürfte turbulent werden. mehr »