Ärzte Zeitung, 10.03.2004

MRT hat bei Frauen mit KHK hohen Prognosewert

WISE-Studie / Im Vergleich zu SPECT kann Prognose bei symptomatischen Patientinnen besser abgeschätzt werden

NEW ORLEANS (gwa). Mit Magnet-resonanz-Tomographie (MRT) kann die Prognose von Frauen, die wegen KHK-Symptomen wie Angina pectoris untersucht werden, noch besser eingeschätzt werden als mit einer Perfusionsuntersuchung mit einer radioaktiven Substanz.

Das belegen Daten aus der WISE-Studie, die jetzt beim ACC in New Orleans vorgestellt worden sind. Die WISE (Women’s Ischemia Syndrome Evaluation)-Studie mit 133 Frauen wurde konzipiert, um die Vorhersage für künftige kardiale Ereignisse bei Frauen mit symptomatischer KHK zu verbessern. Denn häufiger als Männer bekommen Frauen mit KHK-Symptomen, aber unauffälligem Befund etwa in der SPECT (Single Photon-Emissions-Computertomographie) einen Herzinfarkt innerhalb der nächsten Jahre nach der Untersuchung.

Deshalb bestimmten Dr. Mark Doyle aus Pittsburgh und seine Kollegen den globalen Perfusionsindex für das Herz (GMPi) mittels MRT und verglichen seine Vorhersagekraft für kardiale Ereignisse (Herzinfarkt und Tod) mit denen der SPECT. Für Frauen, bei denen in der SPECT eine Perfusionsstörung oder Narbe diagnostiziert wurde (16 Prozent) und Frauen mit niedrigem GMPi (36 Prozent) wurde ein erhöhtes kardiovaskuläres Risiko angenommen.

Zehn Frauen bekamen innerhalb der Beobachtungszeit von drei Jahren ein oder mehrere kardiale Ereignisse. Ein niedriger GMPi war dabei mit einem deutlich höherem Risiko assoziiert: 21 Prozent der Frauen in der Gruppe mit niedrigem GMPi hatten ein Ereignis im Vergleich zu drei Prozent in der mit hohem GMPi. Bei SPECT waren es 14 Prozent in der Risiko- und sechs Prozent in der anderen Gruppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »