Ärzte Zeitung, 01.09.2004

Bessere Prognose bei Infarkt

Gute Botschaft für Herzkranke / Neue Praxis-Optionen

MÜNCHEN (eb). Daten aus über 250 deutschen Kliniken belegen: Die Fortschritte in der Akuttherapie bei Myokardinfarkt bringen im Alltag klaren Nutzen.

So sterben zum Beispiel von Diabetikern mit Herzinfarkt nur noch 13 Prozent während des Klinik-Aufenthaltes. Mitte der 90er Jahre waren es noch 21 Prozent, wie beim Europäischen Kardiologie-Kongreß berichtet wurde. Dr. Anselm Gitt aus Ludwigshafen, der die Daten in München vorgestellt hat, führt diesen Erfolg vor allem auf die verstärkte Anwendung der PTCA zurück.

Großen Nutzen für Patienten beim Hausarzt kann künftig die jetzt noch in Phase III geprüfte Substanz Rimonabant bringen. Sie hilft beim Abspecken und gleichzeitig bei der Nikotin-Entwöhnung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »