Ärzte Zeitung, 31.05.2005

Herzen haben ihre eigenen Stammzellen

VALHALLA (ple). Das Herz eines Patienten mit frischem Herzinfarkt enthält offenbar eigene Stammzellen, die sich in Myozyten, glatte Muskelzellen und Endothelzellen der Koronargefäße verwandeln können und teilweise zur Regeneration des Myokards beitragen.

Dies haben US- und italienische Forscher an explantierten Herzen entdeckt. Die Patienten hatten frisch oder vor längerer Zeit einen Herzinfarkt erlitten und waren daran gestorben oder hatten ein fremdes Organ bekommen.

Nach den Ergebnissen von Tierversuchen halten es die Forscher um Dr. Konrad Urbanek vom New York Medical College in Valhalla für möglich, solche Stammzellen eines Tages therapeutisch zur Regeneration des Myokards nach einem Infarkt nutzen zu können.

Wie die Kardiologen heute berichten, haben sie keine Hinweise darauf, daß diese Stammzellen etwa aus dem Knochenmark stammen (PNAS-Online). Wenn überhaupt, wanderten nur sehr wenige Blutstammzellen aus dem Knochenmark in das Herz.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Manche Wortwahl irritiert mich sehr"

Gesundheitsminister Spahn wird wegen des TSVG von Ärzten kritisiert. Im Interview mit der "Ärzte Zeitung" betont er: Es wird mit Falschinformationen Stimmung gemacht. mehr »

Galenus-Gala 2018 – Das sind die Gewinner

Was zeichnet innovative Arzneimittelforschung aus? Vier Medikamente und eine Forschergruppe erhalten den Galenus-von-Pergamon-Preis 2018. Für beispielhaftes soziales Engagement wurde zudem der CharityAward verliehen. mehr »

Stammzelltherapie stoppt aggressive MS

Je früher, desto wirksamer – auch bei der autologen Stammzelltransplantation: Die Aktivität der Multiplen Sklerose lässt sich wohl komplett unterbinden, wenn die Methode als First-line-Therapie eingesetzt wird. mehr »