Kardiologie

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akute und chronische Herzinsuffizienz

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 09.09.2005

Akute KHK: Rezeptorblocker hilft sehr gut bei hohem Risiko

Nutzen für Patienten mit hohem Troponin-Wert

STOCKHOLM (sko). Patienten mit einem akuten Koronarsyndrom brauchen eine intensive Therapie, damit auch langfristig die Prognose besser wird. Hierzu gehören die antithrombotische Therapie wie die perkutane Koronarintervention. Hochrisikopatienten profitieren dabei besonders von einer Therapie mit GPIIb/IIIa-Rezeptorblockern.

Zur antithrombotischen Therapie der Patienten stehen mehrere Angriffspunkte zur Verfügung. Eine Möglichkeit ist die Hemmung der Plättchenadhäsion mit GPIIb/IIIa-Rezeptorblockern.

Beim Europäischen Kardiologie-Kongreß in Stockholm präsentierte Professor Michel E. Bertrand von der Universität Lille einen Überblick über sieben Studien, in denen mehrere GPIIb/IIIa-Rezeptorblocker bei Patienten mit akutem Koronarsyndrom im Vergleich zu Placebo untersucht wurden.

    Hemmung der Rezeptoren bei negativem Troponin-Test wenig hilfreich.
   

Die Patienten erhielten außerdem Heparin und ASS. Untersucht wurden Sterblichkeit oder Herzinfarkt nach 30 Tagen. Bei der Bewertung aller Studien ergab sich nur ein geringer Vorteil für die GPIIb/IIIa-Rezeptorblocker. Bertrands Begründung: "Nicht alle GPIIb/IIIa-Rezeptorblocker sind gleich", wie der Kardiologe bei einem Satellitensymposium des Unternehmens MSD sagte.

So wurde in zwei Studien mit Tirofiban (Aggrastat®) ein klarer Vorteil für das Medikament belegt, in zwei weiteren Studien, in denen Abciximab getestet wurde, war die Ereignisrate gleich oder sogar höher als in der Placebo-Gruppe.

"Die GPIIb/IIIa-Rezeptorblocker wirken sehr gut bei Hochrisikopatienten, die etwa einen hohen Troponin-Wert haben", so Bertrand. So lag in einer Studie mit 5000 Patienten mit positivem Troponin-Test die Rate für Sterblichkeit oder Herzinfarkt nach 30 Tagen mit einer GPIIb/IIIa-Rezeptorblocker-Therapie bei 10,3 Prozent, mit Placebo hingegen bei 12 Prozent.

In einer anderen Studie mit 6000 Patienten ohne Troponin-Nachweis schnitt hingegen die Therapie mit GPIIa/IIIb-Rezeptorblockern mit 7 versus 6,2 Prozent sogar schlechter ab als Placebo.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »

Sinken die Konnektor-Preise?

Wie werden sich die Preise für den Anschluss an die Telematikinfrastruktur entwickeln, wenn dann vier Konnektoren auf dem Markt sind? Die Selbstverwaltung hofft auf sinkende Preise - doch ob das so kommt, ist fraglich. mehr »