Ärzte Zeitung, 24.04.2006

Vorteile für Enoxaparin bei Lyse-Therapien

Studie mit mehr als 20 000 Herzinfarkt-Patienten / Auch alte Betroffene profitieren

MANNHEIM (grue). Bei Patienten mit Herzinfarkt kann eine antithrombotische Begleittherapie den Nutzen der Thrombolyse steigern. Das wurde in einer Multizenterstudie für die adjuvante Therapie mit dem niedermolekularen Heparin Enoxaparin nachgewiesen.

Ein Herzinfarkt ist immer ein Notfall. Rettungskräfte leisten einem Patienten erste Hilfe, bevor er gleich in die Klinik gebracht wird. Foto: Bilderbox

An der EXTRACT-TIMI-25-Studie nahmen über 20 000 Patienten mit ST-Hebungsinfarkt teil. Sie erhielten zusätzlich zu einer Lyse entweder unfraktioniertes Heparin für mindestens 48 Stunden oder Enoxaparin (Clexane®) für bis zu acht Tage. 30 Tage nach dem Infarkt war in der Enoxaparin-Gruppe die Rate infarktbedingter Todesfälle und erneuter Herzinfarkte 17 Prozent niedriger als in der Standard-Heparin-Gruppe (zwölf versus zehn Prozent).

Bereits nach 48 Stunden war unter Enoxaparin die absolute Ereignisrate um 0,5 Prozent geringer, das entspricht einem relativen Vorteil von zehn Prozent. Darauf wies Professor Dietrich Gulba aus Düren bei einer Veranstaltung des Unternehmens Sanofi-Aventis beim Kardiologen-Kongreß in Mannheim. Ob die Patienten nachfolgend eine Koronarangioplastie erhielten oder weiter konservativ behandelt wurden, hatte keinen Einfluß auf die Ergebnisse.

"Die Rate an schweren Blutungen war in beiden Gruppen außergewöhnlich niedrig", sagte der Kardiologe. Sie betrug 2,1 Prozent mit Enoxaparin und 1,4 Prozent mit unfraktioniertem Heparin. Die besonders gefürchteten intrazerebralen Blutungen waren mit deutlich unter einem Prozent durchweg selten.

Auch bei Älteren war das Blutungsrisiko nicht erhöht. Offenbar hat sich die neue Strategie bewährt, die Enoxaparin-Dosis bei Patienten über 75 Jahren und bei Niereninsuffizienz anzupassen. "Somit läßt sich mit Enoxaparin in der adjuvanten Antithrombosetherapie bei Herzinfarkt ein Nutzen für alle Patientengruppen erzielen", sagte Gulba.

Dies sollte in künftigen Leitlinien zur Reperfusionstherapie Eingang finden. Der Kardiologe machte eine Hochrechnung: Er ging von jährlich 150 000 Infarkt-Patienten in Deutschland aus, von denen 70 Prozent eine Reperfusionstherapie erhalten. Durch zusätzliches Enoxaparin ließen etwa 300 Todesfälle durch Erstinfarkte verhindern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »