Ärzte Zeitung, 04.09.2007

KONGRESS-NEWS

25 000 Besucher beim ESC

25 000 Kardiologen werden beim Herzkongress in Wien erwartet. Der Kongress der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) gilt als weltgrößte Veranstaltung des Fachbereichs. In diesem Jahr steht die Prävention im Mittelpunkt.

Neues zu Stents

Beim ESC in Wien wurden neue Daten des schwedischen SCAAR-Registers (Swedish Coronary Angiography and Angioplasty Registry) vorgestellt: Demnach bergen medikamentenbeschichtete Stents nach vier Jahren kein höheres Risiko für Infarkt oder Tod durch Infarkt als Metallstents.

Kampf gegen Rauchen

Die Bekämpfung des Rauchens ist nach Ansicht von Kardiologen die wichtigste Maßnahme zur Vorbeugung von Herzleiden. "Wir brauchen eine Umwelt, in der Kinder und junge Menschen erwarten können, von Herzkrankheiten verschont zu bleiben", hat der Präsident der ESC, Professor Kim Fox, gefordert.

Herzkrankheit ist Killer Nr.1

Herzkrankheiten sind in Europa nach wie vor der "Killer Nummer Eins", sagte Professor Kurt Huber, Präsident der österreichischen Kardiologischen Gesellschaft. In Europa gehen nach Angaben des Kardiologen 49 Prozent der Todesfälle auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen zurück. KHK ist bei Männern über 45 und bei Frauen über 65 Jahre die häufigste Todesursache. In vielen Ländern, darunter Österreich, sterben inzwischen mehr Frauen als Männer daran.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welche Reformen sind dringend notwendig?

Bürgerversicherung, Regressrisiko, GOÄ: Unsere Leser haben abgestimmt, welche Themen in der Gesundheitspolitik die nächste Bundesregierung unbedingt anpacken sollte. mehr »

Patienten sollen für Infos zahlen

Patienten und Angehörige sind bei beratungsintensiven Erkrankungen häufig hilflos. Viele Akteure versuchen, neutrale Angebote im Internet bereitzustellen. Ein Biologe will nun Beteiligte auf einer Plattform zusammenführen. mehr »