Ärzte Zeitung, 22.04.2009

Persönlichkeitsveränderungen nach Bypass-Op zu wenig beachtet

Konzentrationsstörungen bis hin zu kognitiven Defiziten können Folgen einer Bypass-Op sein. Das kann wichtig sein bei der Entscheidung für oder gegen die Op. Kardiologen fordern mehr Forschung.

Von Werner Stingl

Operationen am offenen Herzen können zu Veränderungen der Persönlichkeit führen.

Foto: Falk©www.fotolia.de

Nach Operationen unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschine fällt bei einem erheblichen Teil der Patienten eine oft nur diskrete, aber den Betroffenen und sein Umfeld dennoch belastende Persönlichkeitsveränderung auf. Das Problem wird noch zu wenig beachtet und könnte nicht zuletzt auch bei der Entscheidung zwischen Bypass-Op oder perkutaner Koronarintervention (PCI) bedeutsam sein.

"Er ist nicht mehr der Alte" ist ein häufiges Statement, das nachsorgende Ärzte von Angehörigen von Patienten zu hören bekommen, die einen Eingriff unter Einsatz einer Herz-Lungen-Maschine wie insbesondere auch eine koronare Bypass-Operation überstanden haben. Das hat Professor Albert Schömig aus München bei einer Veranstaltung zum Kardiologenkongress in Mannheim berichtet.

Entsprechende postoperative Symptome sind vielfältig und reichen etwa von leichten Konzentrationsstörungen oder einer geringfügig gesteigerten affektiven Vulnerabilität bis hin zu deutlichen kognitiven Defiziten oder manifesten Depressionen. Das Risiko für entsprechende Operationsfolgen steigt mit dem Alter. Als Ursache werden cerebrale Mikroembolien vermutet. Glücklicherweise sind diese Erscheinungen mehrheitlich reversibel, doch kann es oft mehrere Monate bis zu einem Jahr dauern, bevor der Patient in seine präoperative Persönlichkeitsverfassung zurückfindet.

Leider gibt es noch keine konkreten Daten zu Häufigkeit und Ausprägung dieser in der täglichen Klinik und Praxis oft bagatellisierten und deshalb bislang unzureichend dokumentierten Nebenwirkungen von Eingriffen unter Einsatz der Herz-Lungen-Maschinen, sagte Schömig und forderte entsprechende Forschungen. Deren Ergebnis müsste nicht zuletzt auch in die Abwägung einfließen, wenn es gilt, bei einem medikamentös nicht ausreichend behandelbaren stabilen KHK-Patienten die Entscheidung zwischen PCI oder Bypass-Operation zu treffen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »