Ärzte Zeitung, 12.07.2005

Herzinsuffizienz durch "dead-beat"

BONN (ddp.vwd). Wissenschaftler des Nationalen Genomforschungsnetzes (NGFN) haben eine genetische Ursache für Herzinsuffizienz entdeckt.

Mutationen in dem Gen "dead-beat" verringerten die Pumpleistung des Herzens, teilt das NGFN mit. Die Forscher hoffen jetzt, daß ihre Entdeckung den Weg zu neuen Therapien aufzeigt.

Zu ihren Ergebnissen kamen die Heidelberger Forscher nach einer Studie mit Zebrafisch-Mutanten. Sie hat ergeben, daß das gefundene Gen wichtig ist, um die Herzmuskelkraft aufrecht zu halten.

Die Mutation in "dead-beat" führt bei den Fischen zu Veränderungen im VEGF-Signalweg. VEGF (vascular endothelial growth factor) war bisher nur bekannt als ein Wachstumsfaktor, der die Neubildung und Durchlässigkeit von Blutgefäßen reguliert.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »