Ärzte Zeitung, 04.07.2008
 

Belastungs-EKG für Athleten

Prävention des plötzlichen Herztods / Screening

FLORENZ (ars). Zur Prävention des plötzlichen Herztods wird für Leistungssportler zu Beginn ihrer Laufbahn ein EKG empfohlen. Dabei ist außer einem Ruhe-EKG ein Belastungs-EKG sinnvoll, so das Fazit von Forschern aus Florenz.

Denn bei der Auswertung von Daten eines Screenings für Profisportler, das in Italien seit 25 Jahren besteht, stellten sie fest: Im Belastungs-EKG kommen Anomalien zutage, die in Ruhe nicht sichtbar sind.

Rund 30 000 Athleten nahmen an der Studie teil, 159 mussten wegen Herzfehlern ausscheiden. Bei 126 von ihnen waren im Ruhe-EKG allenfalls harmlose Veränderungen aufgetreten, wogegen sich bei Belastung eindeutig pathologische Muster zeigten (BMJ 337, 2008, a346).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Harter Tobak für die Tabakbranche

Was soll die Politik gegen Nikotinsucht tun? Wie schädlich sind Tabakerhitzer? Diese Fragen beschäftigten die diesjährige Tabakkontroll-Konferenz. mehr »

Das Transplantationsgesetz und seine Folgen

Vor 20 Jahren ging das Transplantationsgesetz an den Start. Was hat sich seitdem verändert? Eine Hoffnung zumindest hat sich nicht erfüllt: die Zunahme postmortaler Organspenden. mehr »

Brexit und NHS - Es gilt das gebrochene Wort

Von den Ankündigungen der "Leave Campaign" ist nichts übrig. 350 Millionen Pfund sollte der Gesundheitsdienst NHS nach dem Brexit mehr bekommen. Geld, das dringend gebraucht wrüde. mehr »