Ärzte Zeitung, 09.12.2015

Herzrhythmusstörungen

Aktiv gegen stressbedingte Herzbeschwerden!

BONN. Nur ein harmloses Herzstolpern oder schon eine lebensbedrohliche Rhythmusstörung? Die neue Broschüre "Herz im Rhythmus - Aktiv gegen stressbedingte Herzbeschwerden" klärt Patienten über mögliche Ursachen von Herzrhythmusstörungen auf.

Den Schwerpunkt bilden Tipps für einen herzgesunden Lebensstil sowie eine ausgewogene Ernährung. So widmet sich ein Kapitel dem Thema "Mineralstoffe und Herzrhythmus".

Der Patient erhält hier Informationen, wann zum Beispiel der Kaliumbedarf erhöht sein kann, oder in welchen Lebensmitteln besonders viel Magnesium steckt.

Zu den wichtigsten Begleitumständen, die Herzrhythmusstörungen auslösen und begünstigen, gehört bekanntweise auch Stress.

Patienten können in der Broschüre nachlesen, wie sie diesen abbauen und einem Burn-out vorbeugen können.

Der Ratgeber wird vom Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz - Info Gesundheit e.V in Kooperation mit dem Unternehmen Trommsdorff herausgegeben und kann kostenlos bestellt werden. (eb)

Bestelladresse: BGV, Heilsbachstr. 32 in 53123 Bonn und im Internet unter www.bgv-herzbeschwerden.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »