Ärzte Zeitung, 09.12.2015

Herzrhythmusstörungen

Aktiv gegen stressbedingte Herzbeschwerden!

BONN. Nur ein harmloses Herzstolpern oder schon eine lebensbedrohliche Rhythmusstörung? Die neue Broschüre "Herz im Rhythmus - Aktiv gegen stressbedingte Herzbeschwerden" klärt Patienten über mögliche Ursachen von Herzrhythmusstörungen auf.

Den Schwerpunkt bilden Tipps für einen herzgesunden Lebensstil sowie eine ausgewogene Ernährung. So widmet sich ein Kapitel dem Thema "Mineralstoffe und Herzrhythmus".

Der Patient erhält hier Informationen, wann zum Beispiel der Kaliumbedarf erhöht sein kann, oder in welchen Lebensmitteln besonders viel Magnesium steckt.

Zu den wichtigsten Begleitumständen, die Herzrhythmusstörungen auslösen und begünstigen, gehört bekanntweise auch Stress.

Patienten können in der Broschüre nachlesen, wie sie diesen abbauen und einem Burn-out vorbeugen können.

Der Ratgeber wird vom Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz - Info Gesundheit e.V in Kooperation mit dem Unternehmen Trommsdorff herausgegeben und kann kostenlos bestellt werden. (eb)

Bestelladresse: BGV, Heilsbachstr. 32 in 53123 Bonn und im Internet unter www.bgv-herzbeschwerden.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fischkuss bringt Angler fast um

Ein Hobbyfischer zieht eine kleine Seezunge aus dem Wasser. Kurz darauf steht sein Herz still – aber nicht vor lauter Anglerglück, wie Ärzte bald herausfinden. mehr »

CRISPR/Cas-Methode - Zwischen Zauberwerk und Hexenkunst?

Die CRISPR/Cas-Methode könnte hohen therapeutischen Nutzen stiften. Sie lässt aber auch Allmachtsfantasien blühen. Der Ethikrat sieht dies skeptisch und fordert mehr Regulierung. mehr »

Deutsches Gesundheitssystem mit Luft nach oben

Deutschland hat sein Gesundheitssystem seit der Jahrtausendwende verbessert, so eine Studie. Im Vergleich mit anderen Ländern hinkt es aber hinterher – insbesondere bei einer Krankheit. mehr »