Ärzte Zeitung, 09.12.2015

Herzrhythmusstörungen

Aktiv gegen stressbedingte Herzbeschwerden!

BONN. Nur ein harmloses Herzstolpern oder schon eine lebensbedrohliche Rhythmusstörung? Die neue Broschüre "Herz im Rhythmus - Aktiv gegen stressbedingte Herzbeschwerden" klärt Patienten über mögliche Ursachen von Herzrhythmusstörungen auf.

Den Schwerpunkt bilden Tipps für einen herzgesunden Lebensstil sowie eine ausgewogene Ernährung. So widmet sich ein Kapitel dem Thema "Mineralstoffe und Herzrhythmus".

Der Patient erhält hier Informationen, wann zum Beispiel der Kaliumbedarf erhöht sein kann, oder in welchen Lebensmitteln besonders viel Magnesium steckt.

Zu den wichtigsten Begleitumständen, die Herzrhythmusstörungen auslösen und begünstigen, gehört bekanntweise auch Stress.

Patienten können in der Broschüre nachlesen, wie sie diesen abbauen und einem Burn-out vorbeugen können.

Der Ratgeber wird vom Bundesverband für Gesundheitsinformation und Verbraucherschutz - Info Gesundheit e.V in Kooperation mit dem Unternehmen Trommsdorff herausgegeben und kann kostenlos bestellt werden. (eb)

Bestelladresse: BGV, Heilsbachstr. 32 in 53123 Bonn und im Internet unter www.bgv-herzbeschwerden.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Welcher Grippeimpfstoff ist für Senioren am besten?

Für ältere Menschen gelten spezielle Impf-Anforderungen, so die Deutsche Gesellschaft für Geriatrie. Sie hat daher Tipps für Hausärzte zusammengestellt. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Keine Bürgerversicherung, aber viele Wünsche

Beim Neujahrsempfang der Deutschen Ärzteschaft zeigte man sich erleichtert, dass die Bürgerversicherung vorerst vom Tisch ist. Reformbedarf gebe es aber. mehr »