Ärzte Zeitung, 04.06.2011

Studie mit Herzhose und Gefäßtachometer bei PAVK-Patienten

BERLIN (MUC/CN). Forscher der Berliner Charité und des Max-Delbrück-Zentrums haben ein Verfahren entwickelt, das mit Ultraschall und einem Zusatzgerät messen kann, wie schnell das Blut in der Arterie maximal beschleunigt und entschleunigt wird.

Wie die Deutsche Gesellschaft für Angiologie und Gefäßmedizin (DGA) mitteilt, prüfen Mediziner die Wirkungen einer passiven Zirkulation mittels Herzhose anhand des "Gefäßtachometers".

"Die Gefäßtachometer-Messung ist ein neues, optimiertes Ultraschallverfahren" zur Messung des Blutflusses, so Dr. Ivo Buschmann von der Charité. Mit einer Ultraschallsonde wird zudem an der Halsschlagader, im Bereich des Ohres, in der Leiste oder im Kniebereich gemessen.

Geplant ist, PAVK-Patienten ein maßgeschneidertes und damit erfolgreicheres Gefäßtraining zu ermöglichen", so DGA-Präsident Professor Karl-Ludwig Schulte. Mit der Uni Freiburg und dem Park Klinikum in Bad Krozingen untersuchen die Berliner Forscher jeweils bis zu 200 Patienten.

Sie prüfen, wie die Herzhose, die eine externe Gegenpulsation ermöglicht, die Durchblutung im Gehirn oder in den Beinen beeinflusst. Die Herzhose ermöglicht ein passives Gefäßtraining für Patienten mit fortgeschrittener Atherosklerose, um kleine Ersatzadern wachsen zu lassen.

Infos für Patienten mit Karotisstenose oder PAVK unter: herzhose@charite.de

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ob Land oder Kleinstadt – ohne Arzt läuft’s nicht

Menschen in ländlichen Regionen fühlen sich zunehmend abgehängt von guter medizinischer Versorgung, so eine aktuelle Umfrage. Eine Initiative der AOK will das nun ändern. mehr »

Keine Kündigung wegen Wiederheirat!

Der Fall zieht sich seit 10 Jahren durch die Gerichte: Einem Chefarzt an einem katholischen Krankenhaus war wegen Wiederheirat nach Scheidung gekündigt worden. Das BAG hat nun entschieden: Die Kündigung ist unwirksam. mehr »

Neue Migräne bei Älteren ist ein Warnsignal

Patienten, die erst nach dem 50. Lebensjahr eine Migräne mit Aura entwickeln, haben offenbar ein signifikant erhöhtes Schlaganfallrisiko. Ursache könnten (Mikro-)Embolien sein. mehr »