PAVK

Studie mit Herzhose und Gefäßtachometer bei PAVK-Patienten

BERLIN (MUC/CN). Forscher der Berliner Charité und des Max-Delbrück-Zentrums haben ein Verfahren entwickelt, das mit Ultraschall und einem Zusatzgerät messen kann, wie schnell das Blut in der Arterie maximal beschleunigt und entschleunigt wird.

Veröffentlicht: 04.06.2011, 14:07 Uhr

Wie die Deutsche Gesellschaft für Angiologie und Gefäßmedizin (DGA) mitteilt, prüfen Mediziner die Wirkungen einer passiven Zirkulation mittels Herzhose anhand des "Gefäßtachometers".

"Die Gefäßtachometer-Messung ist ein neues, optimiertes Ultraschallverfahren" zur Messung des Blutflusses, so Dr. Ivo Buschmann von der Charité. Mit einer Ultraschallsonde wird zudem an der Halsschlagader, im Bereich des Ohres, in der Leiste oder im Kniebereich gemessen.

Geplant ist, PAVK-Patienten ein maßgeschneidertes und damit erfolgreicheres Gefäßtraining zu ermöglichen", so DGA-Präsident Professor Karl-Ludwig Schulte. Mit der Uni Freiburg und dem Park Klinikum in Bad Krozingen untersuchen die Berliner Forscher jeweils bis zu 200 Patienten.

Sie prüfen, wie die Herzhose, die eine externe Gegenpulsation ermöglicht, die Durchblutung im Gehirn oder in den Beinen beeinflusst. Die Herzhose ermöglicht ein passives Gefäßtraining für Patienten mit fortgeschrittener Atherosklerose, um kleine Ersatzadern wachsen zu lassen.

Infos für Patienten mit Karotisstenose oder PAVK unter: herzhose@charite.de

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Newsletter bestellen »

Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte, Medizinstudenten, MFA und weitere Personengruppen viele Vorteile.

Die Anmeldung ist mit wenigen Klicks erledigt.

Jetzt anmelden / registrieren »

Top-Meldungen
Keine Lust aufs Essen? Übelkeit und Geschmacksverlust deuten bei Kindern eher auf COVID-19 als Atemwegssymptome.

Corona-Splitter

Die COVID-19-Symptome bei Kindern

Die Apothekenreform ist in trockenen Tüchern, die ABDA lobt sie als Beitrag zu einer „zukunftsfähigen Arzneimittelversorgung“.

Gesetzgebung

Bundesrat winkt Apothekenreform durch

Gesundheitsminister Spahn während der Debatte zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung und Pflege im Bundestag. Die Reaktionen sind zwiespältig.

„Beitragstöpfe geplündert“

Kritik an Spahns Versorgungsgesetz hält an