Ärzte Zeitung, 19.10.2016

Julius-Springer-Preis

Studie zur PAVK-Therapie ausgezeichnet

HEIDELBERG. Zum siebten Mal ist der Julius-Springer-Preis für Gefäßmedizin verliehen worden. Eine Jury aus dem Herausgebergremium der Zeitschrift "Gefässchirurgie" hat in diesem Jahr die Übersichtsarbeit von Dr. Christian-Alexander Behrendt vom Universitären Herzzentrum Hamburg ausgezeichnet, bei der es sich um eine Registerstudie an 74 deutschen Gefäßzentren handelt (Gefässchirurgie 2016, 21: 320–331).

Die Preisverleihung fand Anfang Oktober im Rahmen der Dreiländertagung der Schweizerischen, Deutschen und Österreichischen Gesellschaften für Gefässchirurgie statt.In der Arbeit "Perkutane endovaskuläre Therapie der infrainguinalen PAVK" gehe Behrendt auf die verschiedenen Techniken bei endovaskulären Therapien der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (PAVK) ein. In der Zukunft werde es durch die Arbeit möglich sein, Behandlungstrends nachzuweisen. Außerdem erlaube die Übersichtsarbeit in der Zukunft Überprüfungen darüber, wie schnell sich neuerliche Ergebnisse weiterer Studien in die Praxis umsetzen lassen.

Für seine Gewinnerarbeit erhält Behrendt eine Open-Choice-Publikation im Wert von 2200 Euro. Der Beitrag ist damit frei zugänglich und in der Datenbank PubMed Central im Volltext abrufbar. (eb)

Topics
Schlagworte
PAVK (175)
Chirurgie (3378)
Krankheiten
PAVK (254)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »