Ärzte Zeitung, 15.02.2005

Was tun bei hohem Risiko für Schlaganfall?

Alle Patienten, die eine TIA oder einen Schlaganfall hatten, sollten in der Regel einen Thrombozytenfunktionshemmer erhalten, raten Neurologen. Welche thrombozytenfunktionshemmende Therapie ist für welche Patienten zu empfehlen?

Professor Christoph Diener von der Neurologischen Universitätsklinik Essen betont: ASS-Monotherapie ist nur bei Patienten mit einem niedrigen Rezidiv-Risiko (unter vier Prozent im Laufe eines Jahres) indiziert. Das sind jüngere Patienten mit Schlaganfall ohne gravierende Folgen oder mit TIA, wenn keine zusätzlichen Risikofaktoren vorliegen und mit dem Gefäßdoppler keine auffälligen Arterienveränderungen sichtbar sind.

Und was ist mit Clopidogrel? Natürlich ist es bei ASS-Unverträglichkeit indiziert. Aber nicht nur. Clopidogrel hat sich, so Diener mit Blick auf die CAPRIE-Studie, besonders bei Patienten bewährt, die zusätzlich eine KHK oder AVK haben, also bei Patienten mit hohem Risiko.

In der MATCH-Studie wurde nachgewiesen, daß die Kombination aus Clopidogrel plus ASS bei Patienten mit hohem Risiko in der Sekundärprävention keinen Vorteil hat im Vergleich zu Clopidogrel. (Rö/ts)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »