Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akuttherapie und Sekundärprophylaxe des ischämischen Schlaganfalls – Ein Musterbeispiel für personalisierte Medizin

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 09.12.2005

Ist die Bobath-Therapie nach Apoplexie ohne Effekt?

Kontrollierte Studie mit 400 Patienten widerlegt Nutzen

HAMBURG (nie). Die Bobath-Therapie nach Schlaganfällen ist einer Studie des University Medical Centers Utrecht zufolge wirkungslos. Die Studie mit 400 Patienten habe ergeben, daß diese Behandlung die Mobilisierung gelähmter Körperteile nicht unterstützt, sagte die Leiterin der Studie, Therese Hafsteindottier, auf dem 3. Gesundheitspflege-Kongreß in Hamburg.

Die Bobath-Therapie (NDT; Neurodevelopmental Treatment) wurde 1943 von der Krankengymnastin Berta Bobath und ihrem Ehemann, dem Neurologen Carl Bobath für Hemiplegiker entwickelt.

Ziel ist, die gelähmte Körperseite in Koordination mit der gesunden wieder beweglich zu machen, Schmerzen zu unterbinden und die Selbstständigkeit der Patienten zu erhöhen. Der Patient wird animiert, die gelähmte Seite bei alltäglichen Verrichtungen wie Essen oder Anziehen zu nutzen. Das Konzept ist seit Jahrzehnten weltweit anerkannt.

In der niederländischen Studie wurde nun überprüft, welche Fortschritte Schlaganfall-Patienten zwischen 64 und 72 Jahren mit Lähmungen sechs und zwölf Monate nach der NDT gemacht haben. Zur Kontrolle wurde eine zweite, identische Gruppe befragt, die die NDT nicht bekommen hatte.

Wider Erwarten habe es keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Gruppen gegeben, sagte Hafsteindottier. Auch habe NDT weder Schmerzen noch Depressionen lindern können. Die Lebensqualität insgesamt habe nicht gesteigert werden können.

Ziel müsse es nun sein, eine evidenzbasierte, Rehabilitationspflege-Richtlinie zu entwickeln, forderte die Wissenschaftlerin. Da jeder zweite Schlaganfallpatient Depressionen habe, dürfe die psychologische Betreuung bei der Entwicklung neuer Therapien nicht zu kurz kommen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »