Ärzte Zeitung, 23.05.2006

Proteinurie zeigt Apoplexgefahr an

Schlaganfallrisiko bei Patienten mit Albuminurie ist um den Faktor drei erhöht

SACRAMENTO (Rö). Zur Erkennung eines erhöhten Herzinfarkt-Risikos ist die Bestimmung von Albumin im Harn schon etabliert. Nützlich ist die Methode aber auch, um ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko zu erkennen.

Darauf deuten Daten des Honolulu Heart Program, die von über 6200 US-Bürgern japanischer Abstammung 27 Jahren lang erhoben wurden (Archiv Intern Med 166, 2006, 884).

Dabei wurde auch mit Urin-Sticks zwischen 1965 und 1974 dreimal geprüft, ob die Teilnehmer Protein im Harn hatten. Waren die Tests bei der ersten und bei der dritten Untersuchung positiv, wurde der Befund als positiv gewertet. War der Test nur bei einer Untersuchung positiv, wurde der Befund als vorübergehend positiv registriert.

Insgesamt waren die Proteinurie-Befunde bei 93 Prozent der Teilnehmer negativ. Bei diesen Menschen betrug die Schlaganfall-Inzidenz 3,7 pro 1000 Personenjahre. Bei den sechs Prozent mit vorübergehender Proteinurie betrug die Schlaganfall-Inzidenz 7,3 Prozent pro 1000 Personenjahre, und bei dem einen Prozent der Teilnehmer mit permanenter Albuminurie lag die Inzidenz bei 11,8 pro 1000 Personenjahre.

Bestätigt hat die Studie auch, daß Mikroalbuminurie ein Prädiktor für Herzinfarkte ist. Die Herzinfarktrate betrug 9,4 pro 1000 Personenjahre bei Patienten ohne Befund, 16 bei vorübergehendem Befund und 35 bei Patienten mit Proteinurie.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »