Ärzte Zeitung, 14.11.2006
 

Therapiekosten für Apoplexie steigen rapide

GÜTERSLOH (dpa). Mit dem zunehmenden Alter der Bevölkerung rollt eine Welle von Kostensteigerungen für die Schlaganfall-Behandlung auf das deutsche Gesundheitssystem zu.

Bei einem Anstieg der Fallzahlen um zwei Prozent jährlich werde die Apoplexie-Therapie zwischen 2006 und 2025 einer Studie zufolge insgesamt 108,6 Milliarden Euro kosten. Das sagte Peter Kolominsky-Rabas vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Die Summe entspräche etwa 60 Prozent der heutigen Gesamtausgaben (etwa 144 Milliarden Euro) der gesetzlichen Krankenversicherung.

Jährlich erleiden etwa 200 000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Die Versorgungskosten lägen derzeit bei etwa vier Milliarden Euro pro Jahr, so Kolominsky-Rabas beim Regionalbeauftragten-Treffen der Gütersloher Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe in Gütersloh.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tausende HPV-Tumoren pro Jahr sind vermeidbar

Viele Krebserkrankungen in Deutschland ließen sich durch einen HPV-Schutz vermeiden, so RKI-Berechnungen. Das Institut rät zum Impfen - das könnte auch bei Jungen sinnvoll sein. mehr »

Mit Kohlenhydrat-Tagen die Insulinresistenz durchbrechen

Typ-2-Diabetiker mit schwerer Insulinresistenz können vom Prinzip einer hundert Jahre alten Haferkur profitieren. Erfahrungsgemäß sprechen 70 Prozent der Betroffenen darauf an. mehr »

Kliniken in Nordrhein sind Vorreiter beim E-Arztbrief

Der Klinikbetreiber Caritas Trägergesellschaft West zählt zu den Vorreitern des elektronischen Arztbriefes über KV-Connect. Viele Niedergelassene sind bereits angeschlossen. mehr »