Therapiekosten für Apoplexie steigen rapide

Veröffentlicht:

GÜTERSLOH (dpa). Mit dem zunehmenden Alter der Bevölkerung rollt eine Welle von Kostensteigerungen für die Schlaganfall-Behandlung auf das deutsche Gesundheitssystem zu.

Bei einem Anstieg der Fallzahlen um zwei Prozent jährlich werde die Apoplexie-Therapie zwischen 2006 und 2025 einer Studie zufolge insgesamt 108,6 Milliarden Euro kosten. Das sagte Peter Kolominsky-Rabas vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen. Die Summe entspräche etwa 60 Prozent der heutigen Gesamtausgaben (etwa 144 Milliarden Euro) der gesetzlichen Krankenversicherung.

Jährlich erleiden etwa 200 000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Die Versorgungskosten lägen derzeit bei etwa vier Milliarden Euro pro Jahr, so Kolominsky-Rabas beim Regionalbeauftragten-Treffen der Gütersloher Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe in Gütersloh.

Mehr zum Thema

Stellungnahme der Deutschen Schlaganfallgesellschaft e.V.

Vorteil von Tenecteplase bei Schlaganfall: einfache Anwendung

Kommentare
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Haben Sie schon unsere Newsletter abonniert?

Von Diabetologie bis E-Health: Unsere praxisrelevanten Themen-Newsletter.

Das war der Tag: Der tägliche Nachrichtenüberblick mit den neuesten Infos aus Gesundheitspolitik, Medizin, Beruf und Praxis-/Klinikalltag.

Eil-Meldungen: Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten direkt zugestellt!

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen

Tag der Seltenen Erkrankungen

GestaltMatcher – Per Gesichtsanalyse zur Orphan Disease-Diagnose

Lesetipps
Zur Lyse eines Thrombus in einer (prä-)zerebralen Arterie ist seit Dezember 2023 auch Tenecteplase indiziert. (3D-Illustration)

© ibre de droit / Getty Images / iStock

Stellungnahme der Deutschen Schlaganfallgesellschaft e.V.

Vorteil von Tenecteplase bei Schlaganfall: einfache Anwendung

Typ-1-Diabetes schon im Kindesalter: Ob sich die frisch manifestierte Krankheit lindern lässt, wird mit verschiedenen Ansätzen erforscht.

© rkris / stock.adobe.com

Gastbeitrag

Immunsuppressiva für neu erkrankte Typ-1-Patienten?