Thrombose/Schlaganfall

Sammeln Sie CME-Punkte - 30 Tage kostenlos mit e.Med
Modul: Akuttherapie und Sekundärprophylaxe des ischämischen Schlaganfalls – Ein Musterbeispiel für personalisierte Medizin

Weitere Module zu anderen Themen auf der Startseite unserer Sommerakademie
Ärzte Zeitung, 17.02.2011

Nach Schlaganfall Physiotherapie-Start schon am ersten Tag!

BERLIN (eb). Patienten mit Schlaganfall sollten bereits in den ersten 24 Stunden nach dem Ereignis das Bett erstmals verlassen. Je früher mit der Mobilisierung begonnen wird, desto eher erlangen die Betroffenen auch ihre Gehfähigkeit zurück.

Den Erfolg der Frühmobilisierung nach Schlaganfall hat eine australische Studie jetzt erstmals belegt (Stroke 2011; 42: 153). Darauf weist die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) hin.

In der Studie sollten die Patienten nach Möglichkeit in den ersten 24 Stunden nach dem Schlaganfall das Bett zum ersten Mal verlassen. Ein Physiotherapeut und eine Krankenschwester kümmerten sich in den ersten 14 Tagen in der Klinik intensiv um die Patienten - mit dem Ergebnis, dass diese früher wieder auf den Beinen waren.

Sie benötigten im Schnitt nur dreieinhalb Tage, um die ersten 50 Meter zu gehen. Die Teilnehmer der Kontrollgruppe schafften dies dagegen erst nach sieben Tagen.

Zudem konnte ein Drittel der Patienten aus der Klinik direkt nach Hause entlassen werden - ohne weitere Reha-Maßnahme. "Unter der herkömmlichen Behandlung schaffte dies nur jeder vierte Patient", so der DSG-Vorsitzende Professor Joachim Röther von der Asklepios Klinik Hamburg-Altona.

Auch waren die Ergebnisse bei den Nachuntersuchungen nach drei Monaten und einem Jahr günstiger. Die durch den Schlaganfall geschwächten Arme und Beine waren kräftiger, und die Patienten kamen besser im Alltag zurecht.

Die frühe Mobilisation durch ein professionelles Team innerhalb der ersten 24 Stunden gehört auf zertifizierten Stroke Units in Deutschland bereits zum Standard. "Die Studienergebnisse tragen dieses Konzept nun eindeutig mit und zeigen, dass wir den richtigen Weg eingeschlagen haben", so Professor Martin Grond, Vorstandsmitglied der DSG und Chefarzt am Kreisklinikum Siegen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Bekommen Kinder O-Beine durch Sport?

Zu O-Beinen neigen offenbar viele Kinder, die bestimmte Sportarten betreiben. Dabei wirkt die einseitige Druckbelastung im Knie als Wachstumsbremse, vermuten Forscher. mehr »

Chat-Funktion bei DocDirekt besonders beliebt

Das bundesweit beachtete Telemedizin-Modellprojekt DocDirekt in Baden-Württemberg kommt gut an, berichtet die KV. Besonders Männer nutzten das Angebot zur Fernbehandlung bisher. mehr »

Neue Leitlinie zum Kopfschmerz durch Schmerzmittel-Übergebrauch

Schmerzmittel können vorbestehende Kopfschmerzen verstärken und chronifizieren - wenn man sie zu oft, zu lange oder zu hoch dosiert einnimmt. Eine neue Leitlinie zeigt auf, wie Ärzte solchen Patienten helfen können. mehr »