Ärzte Zeitung, 11.04.2011

IQWiG: Dipyridamol plus ASS bietet keine Vorteile

KÖLN (ob). Das IQWiG hat seinen Abschlussbericht zum Nutzen der Sekundärprävention mit Dipyridamol plus ASS nach Schlaganfall oder TIA veröffentlicht. Das Ergebnis entspricht der schon im Vorbericht geäußerten Bewertung.

So sieht das Institut für die Kombitherapie gegenüber einer Monotherapie mit ASS oder Clopidogrel keine Vorteile in Form von weniger Folgekomplikationen oder einer geringeren Rate erneuter Schlaganfälle.

Es gebe aber Belege für eine höhere Inzidenz von schweren Blutungen unter der Kombitherapie Dipyridamol/ASS.

www.iqwig.de

Topics
Schlagworte
Schlaganfall (1366)
Organisationen
IQWiG (1174)
Krankheiten
Schlaganfall (3141)
Wirkstoffe
Clopidogrel (426)
Dipyridamol (43)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Neuropathie-Test 2.0 – Handy-Vibration ersetzt Stimmgabel

Es genügt ein Handy mit Vibrationsfunktion: An den Fuß eines Diabetespatienten gehalten, zeigt es Forschern zuverlässig an, ob dieser an einer peripheren Neuropathie leidet. mehr »

Pflegerat fordert 50.000 Stellen für die Krankenhäuser

Was hat die Pflegepolitik bewirkt? Die Meinungen sind gespalten: Gesundheitsminister Gröhe lobt die Erfolge der Koalition in der Pflegepolitik. Der Pflegerat hält dagegen. mehr »

Die Therapiekünste eines Kung-Fu-Meisters

Ein Kampfsportler stößt mit seinem Gesundheitskonzept bei Medizinern auf Interesse. Ein Arzt ist sogar geneigt, von einem Wunder nach der Therapie durch Chu Tan Cuong zu sprechen. mehr »