Ärzte Zeitung, 14.02.2012
 

MRT misst, wann der Schlaganfall geschah

HAMBURG (eb). Für eine Methode, mit der sich der Zeitpunkt eines Schlaganfalls bestimmen lässt, hat der Neurologe Dr. Götz Thomalla den mit 3.000 Euro dotierten Dr.-Martini-Preis bekommen.

Er habe nachgewiesen, dass es möglich ist, mit Magnetresonanztomographie (MRT) den Zeitpunkt einzugrenzen, teilt das Uniklinikum Hamburg-Eppendorf mit.

So könnten auch Patienten eine Lyse erhalten, bei denen das Ereignis im Schlaf auftrat. Sie sind zurzeit von dieser Behandlung ausgeschlossen.

Die Dr.-Martini-Stiftung wurde 1880 zu Ehren des im gleichen Jahr verstorbenen Chirurgen Dr. Erich Martini gegründet.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wie Grippeviren ihr Erbgut steuern

Forscher haben nachgewiesen, wie Gene von Influenza-A-Viren an- und abgeschaltet werden. Die Erkenntnisse sollen die Entwicklung neuer Therapien vorantreiben. mehr »

Mehr Transparenz soll die Wogen der SPRINT-Studie glätten

Der Streit um die SPRINT-Studie hält an. Im Fokus steht die genutzte Methode der Praxisblutdruckmessung, um die sich Gerüchte rankten. Jetzt hat die SPRINT-Gruppe für mehr Transparenz gesorgt. mehr »

Vorsorge für den Brexit – Ansturm auf das Aufenthalts-Zertifikat

Viele Gesundheitsfachkräfte aus EU-Ländern haben Großbritannien schon verlassen. Diejenigen, die bleiben wollen, versuchen nun, das "Settled-Status"-Zertifikat zu erlangen. mehr »