Ärzte Zeitung, 12.02.2013
 

Schlaganfall

Fetter Fisch schützt, Fischfett nicht

Es scheint paradox: Wer viel fetten Fisch mit langkettigen Omega-3-Fettsäuren isst, hat ein geringeres Risiko für einen Schlaganfall. Bloß in Form von Nahrungsergänzungsmittel schützen sie offenbar nicht.

Von Thomas Müller

rollmops-A.jpg

Fetter Seefisch schützt nicht nur die Knochen, sondern auch die Hirngefäße.

© Birgit Reitz-Hofmann / panthermedia.net

CAMBRIDGE. Forscher haben 38 Studien analysiert, um den Effekt von Fischöl auf das Schlaganfallrisiko zu ermitteln: Die Metaanalyse umfasste 26 prospektive Kohortenstudien zu Fisch- und Fischölkonsum sowie 12 Interventionsstudien mit Omega-3-Fettsäuren (BMJ 2012; 345: e6698).

Diese Analyse offenbart das gesamte Panoptikum an Fallstricken, das mit solchen Studien einhergeht. Man wird also auch künftig im Trüben fischen, wenn es um die Frage geht, ob sich Schlaganfälle durch Fisch- oder Fischöl verhindern lassen.

Aus den 21 Kohortenstudien, in denen über 675.000 Teilnehmer aus der Allgemeinbevölkerung nach ihrem Fischverzehr befragt wurden, ließ sich zunächst ein klares Votum für den Fischkonsum ableiten.

Bei Fischfans mit mehr als vier Fischmahlzeiten pro Woche war die Rate für zerebrovaskuläre Ereignisse um 12 Prozent niedriger als bei Fischverächtern, berichten Epidemiologen um Dr. Rajiv Chowdhury von der Universität in Cambridge.

Allerdings muss man nach diesen Daten fast täglich Fisch essen, damit das Schlaganfallrisiko signifikant gesenkt wird, denn bei zwei bis vier Mahlzeiten pro Woche gab es kaum noch einen Unterschied zu Personen, die auf Fisch verzichteten.

Entscheidend ist auch, ob der Fisch fett ist: Eine Subgruppenanalyse ergab nur für sehr ölhaltigen Fisch eine reduzierte Schlaganfallrate (minus 16 Prozent).

Umso mehr wundert es, dass es in 14 Studien keinen klaren Zusammenhang zwischen Omega-3-Fettsäurekonsum und Schlaganfallrate gab. In vier der Studien wurden Omega-3-Fettsäuren im Blut gemessen. Teilnehmer mit hohen Blutwerten zeigten dabei sogar eine leicht erhöhte Schlaganfallrate (plus 4 Prozent).

In zehn Studien wurde versucht, den Omega-3-Konsum aus den Ernährungsangaben der Teilnehmer zu berechnen. Hier war die Schlaganfallrate in der Gruppe mit den höchsten Omega-3-Werten um etwa 10 Prozent geringer.

Schutz durch Vitamin D und B?

Noch verwirrender wird es, wenn man sich randomisiert-kontrollierte Studien mit Omega-3-Nahrungsergänzungsmitteln anschaut - sie sollten eigentlich die höchste Evidenz liefern. Insgesamt spürten die Epidemiologen um Chowdhury zwölf solcher Studien mit zusammen 62.000 Teilnehmern auf.

An zwei der Studien nahmen nur Personen ohne bekannte kardiovaskuläre Erkrankung teil. Hier gab es mit Omega-3-Supplementation, meist in Form von Fischölkapseln, so gut wie keine Reduktion der Schlaganfallrate (minus 2 Prozent), in den zehn Studien zur Sekundärprävention war die Rate im Vergleich zu Placebo sogar erhöht (plus 17 Prozent).

Wie lassen sich diese Resultate nun erklären? Die Autoren der Metaanalyse halten es zum einen für möglich, dass nicht nur Fischöl mit seinem hohen Omega-3-Anteil relevant für die niedrige Schlaganfallrate von Fischfans ist, sondern auch andere Fischbestandteile relevant sind, wie Vitamin D und B, essenzielle Aminosäuren oder Spurenelemente.

Eine andere plausible Erklärung ist schlicht die, dass Menschen, die täglich Fisch essen, stattdessen kaum fettes Rind- und Schweinefleisch zu sich nehmen und daher eher über den Verzicht auf ungünstige Fette ihr Schlaganfallrisiko senken. Schließlich kann ein erhöhter Fischkonsum auch nur ein Marker für einen gesünderen Lebensstil sein.

Der fehlende Nutzen in Interventionsstudien lasse sich möglicherweise auch damit erklären, dass viele der Patienten - vor allem in den Studien zur Sekundärprävention - schon optimal medikamentös versorgt wurden, sodass Fischöl möglicherweise keinen Zusatznutzen bringt, schreiben Dr. Janette Goede und Dr. Johanna Geleijnse von der Universität Wageningen in den Niederlanden in einem Kommentar zu der Metaanalyse (BMJ 2012; 345: e7219).

So hatten frühere Metaanalysen stets einen deutlichen Nutzen ergeben, dieser wurde von Analyse zu Analyse über die Jahre hinweg jedoch immer kleiner, zugleich sank aufgrund der besseren medizinischen Versorgung auch die Schlaganfallinzidenz.

[12.02.2013, 15:58:51]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
"Fischers Fritz fischt frische Fische -
frische Fische fischt Fischers Fritz!" Man muss gar nicht im Trüben fischen, um diese vieldiskutierten Studienergebnisse zu verstehen: Unsere Patienten, die regelmäßig (>4 x pro Woche) Fisch essen, verhalten sich eben kardio- u n d cerebrovaskulär wesentlich präventionsbewusster als eine Vergleichsgruppe, die lediglich Fischölkapseln täglich einwirft.

Atlantischer Lachs enthält zu 1,8 %, Sardellen enthalten zu 1,7 %, pazifische Sardinen zu 1,4 %, atlantische Heringe zu 1,2 % und Makrelen zu 1 % langkettige, mehrfach ungesättigte Omega-3-Fettsäuren ["n-3 LCPUFA = n-3 long chain polyunsaturated fatty acid"]: 300 g Lachs bringt etwa 5400 mg und 300 g Makrele 3000 mg n-3 LCPUFA (O-3-FS). Leinöl (Linum usitatissimum) hat übrigens 56–71 % O-3-FS-Gehalt bzw. Walnussöl 13 %.

Fischölkapseln dagegen enthalten häufig galenisch veränderte Ethylester von O-3-FS: So z. B. Omacor®/Zodin® Kapsel mit je 840 mg veresterten O-3-FS. Für eine omega3-loges® Kapsel werden nur 504 mg O-3-FS, davon 420 mg als unveresterte Eicosapentaen- + Docosahexaensäure angegeben. Aus diesen niedrig dosierten bzw. veresterten Wirksubstanzen u n d der damit verbundenen Weiterführung traditionell fischarmer, an gesättigten Fettsäuren reicher, Fleisch-, Fett- und Wurst-betonter Ernährung ergibt sich die schlechte Studienlage für Fischölkapseln.

Meinen Patienten erkläre ich, dass die teuren Fischölkapseln, wenn überhaupt, eher nicht aus Edelfischen selbst, sondern vermutlich aus Abfällen der laufenden Fischfangproduktion generiert werden. Denn ein Fischfang-Gütesiegel oder genaue Herkunftsbezeichnungen habe ich bei Fischölkapsel-Packungen bisher nicht gefunden.

Für den Verzehr von echtem Seefisch zur Schlaganfallprävention gilt:
"Frequently fish - the fatter, the better!"

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund

 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Überlebensvorteil bei Übergewicht nur ein Trugschluss?

Übergewicht ist ein kardiovaskulärer Risikofaktor, doch wer schon eine entsprechende Erkrankung hat, lebt länger. Stimmt dieses "Adipositas-Paradox" vielleicht gar nicht? mehr »

Oh, Britannia! Was hat der "Brexismus" aus dir gemacht?

Von wegen Tea Time, Queen und Linksverkehr: Nicht nur der Blick der Briten auf die EU hat sich geändert. Umgekehrt blicken auch Menschen weit außerhalb Europas inzwischen mit Unverständnis auf die Insel. mehr »

Sechs Kassen auf der Kippe – Barmer-Chef fordert Reformen

Dramatischer Zwischenruf: Das wirtschaftliche Gefüge der GKV sei instabil, sagt Barmer Chef Straub. Rund ein halbes Dutzend großer Kassen würden nur noch von der guten Konjunktur getragen. mehr »