Ärzte Zeitung online, 07.02.2014

Schlaganfallprävention

Erstmals US-Leitlinien für Frauen

Frauen haben besondere Schlaganfallrisiken - Schwangerschaft, Verhütung oder eine Hormonersatztherapie. Um diese Risiken gering zu halten, gibt es in den USA nun erstmals eine frauenspezifische Leitlinie.

Erstmals US-Leitlinien für Frauen

Schwanger: Dann hilft wohl ein Blick auf die Schlaganfallrisiken.

© iStock / thinkstockphotos.com

NEU-ISENBURG. Etwas mehr als die Hälfte (54 Prozent) der Schlaganfälle in den USA treten bei Frauen auf, in absoluten Zahlen sind das 55.000 Schlaganfälle mehr als bei Männern. Grund genug für die beiden US-Gesellschaften American Heart Association (AHA) und American Stroke Association (ASA) jetzt frauenspezifische Leitlinien zur Schlaganfallprävention vorzustellen (Stroke 2014; online 6. Feburar).

Sie fokussieren sich auf geschlechtsspezifische Risikofaktoren wie Schwangerschaft/Präeklampsie, orale Kontrazeption und Hormonersatztherapie, aber auch auf Risikofaktoren, die bei Frauen weit häufiger vorkommen als bei Männern. Dazu zählen Migräne mit Aura sowie Vorhofflimmern.

Die wichtigsten Empfehlungen der beiden Fachgesellschaften:

Schwangere mit primärer oder sekundärer Hypertonie sowie Frauen, die schon einmal einen Bluthochdruck während der Schwangerschaft hatten, sollten von der zwölften Gestationswoche an bis zur Geburt niedrig dosiertes ASS erhalten.

Diese Empfehlung legt auch die aktuelle Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) zu hypertensiven Schwangerschaftserkrankungen nahe: Sie rät zur oralen Einnahme von 75-150 mg/d ASS spätestens ab der 16. Woche.

Bei Schwangeren mit geringer Kalziumaufnahme (unter 600 mg/d) ist eine Kalziumsupplementierung zu erwägen (mindestens 1 g/d), um eine Präeklampsie zu verhindern.

Bei Schwangeren mit moderat erhöhtem Blutdruck (150-159/100-109 mmHg) können Ärzte eine Blutdrucksenkung erwägen, dagegen sollten sie bei einem Blutdruck über 160/110 mmHg auf jeden Fall antihypertensiv behandeln. Das gleiche sieht auch die DGGG-Leitlinie vor.

Als sicher zur Blutdrucksenkung in der Schwangerschaft gelten Medikamente wie Methyldopa, Labetalol (in Deutschland nicht zugelassen) oder Nifedipin. Atenolol, Angiotensin-Rezeptor-Blocker und direkte Renin-Hemmer sind in der Schwangerschaft kontraindiziert.

Die DGGG-Leitlinie empfiehlt Alpha-Methyldopa als Mittel der Wahl. Nifedipin und Betablocker gelten als eingeschränkt geeignet, alle übrigen Antihypertensiva als ungeeignet. Unter den Betablockern ist Metoprolol Mittel der Wahl.

Da Frauen mit Präeklampsie noch bis zu 30 Jahre nach einer Schwangerschaft ein erhöhtes Risiko für Hypertonie und Schlaganfall haben, sollten Ärzte eine Präeklampsie in der Vergangenheit bei der Beurteilung des kardiovaskulären Risikos beachten und besonders früh gegen andere Risikofaktoren wie hohe LDL-Werte, Übergewicht oder Rauchen vorgehen.

Bevor Frauen orale Kontrazeptiva einnehmen, sollten sie auf eine Hypertonie untersucht werden, da beide Faktoren das Schlaganfallrisiko steigern. Bei Frauen mit hormoneller Verhütung ist auch eine besonders intensive Therapie von kardiovaskulären Risikofaktoren angezeigt.

Eine Hormonersatztherapie ist weder zur Primär- noch zur Sekundärprävention nach der Menopause geeignet.

Leiden Frauen unter einer Migräne mit Aura, sollten sie das Rauchen aufgeben, da beide Faktoren das Schlaganfallrisiko steigern.

Frauen älter als 75 Jahre sind routinemäßig auf Vorhofflimmern per Pulsmessung und EKG zu untersuchen. Unter 65 Jahren ist bei Vorhofflimmern als einzigem Schlaganfall-Risikofaktor (CHADS2 = 0) keine Antikoagulation nötig. (mut)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »