Ärzte Zeitung online, 05.05.2017

Schlaganfall

1,9 Millionen zerstörte Zellen pro Minute

DUISBURG. Jährlich ereignen sich in Deutschland rund 270.000 Schlaganfälle. Etwa 200.000 davon sind erstmalige Ereignisse. Über 80 Prozent der Betroffenen haben einen ischämischen Schlaganfall, Und: Statistisch betrachtet, werden durch einen Schlaganfall pro Minute 1,9 Millionen Nervenzellen zerstört, jede Stunde Therapieverzögerung bedeutet für den Patienten eine beschleunigte Alterung von 3,6 Jahren.

Mit diesen Zahlen weist das Unternehmen Stryker in Duisburg zum "Tag gegen den Schlaganfall" am 10. Mai auf die Dringlichkeit einer optimalen Versorgung von Schlaganfall-Patienten hin.

Weitere Zahlen und Fakten, an die das Unternehmen erinnert:

- Der Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache in Deutschland (nach Krebs- und Herzerkrankungen).

- Rund die Hälfte der überlebenden Schlaganfall-Patienten bleibt ein Jahr nach Ereignis dauerhaft behindert und ist auf fremde Hilfe angewiesen.

- Mehr als 15 Prozent der Schlaganfall-Patienten sind jünger als 45 Jahre.

- Eine Thrombolyse sollte innerhalb eines Zeitfensters von 4,5 Stunden stattfinden,

eine - Thrombektomie beim Verschluss relativ großer Hauptarterien im Gehirn und klinisch relevanten neurologischen Defiziten bis zu sechs Stunden nach Auftreten erster Schlaganfallsymptome. In Deutschland würden im Jahr rund 10.000 Thrombektomien durchgeführt, so das Unternehmen.

- Erste Stroke Units wurden in Deutschland 1995 eingerichtet. In Deutschland gibt es derzeit 300 zertifizierte Stroke Units. Diese sind unterteilt in überregionale und regionale sowie telemedizinisch vernetzte Einrichtungen. Sie werden von der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft/Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe zertifiziert. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Für eine Welt ohne Typ-1-Diabetes

Ein hohes Risiko für Typ-1-Diabetes im Kindesalter erkennen und die Krankheit verhindern, ist das Ziel von Wissenschaftlern. Eine provokante PR-Aktion wirbt für ihre Arbeit. mehr »

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »