Ärzte Zeitung online, 06.09.2017

Nach Schlaganfall

Forscher entwickeln neue Tests für motorische Defizite

Nach einem Schlaganfall scheitern viele Menschen an täglichen Handgriffen im Haushalt: Lähmungserscheinungen durch Schädigungen im Gehirn wirken sich auf die feinmotorischen Fähigkeiten aus. Ein Forscherteam hat nun Tests entwickelt, um motorische Störungen präziser zu messen und passende Therapiemaßnahmen abzuleiten.

Forscher entwickeln Test für motorische Defizite

Viele Menschen haben nach einem Schlaganfall bei alltäglichen Handbewegungen Probleme aufgrund von Störungen in der Feinmotorik. 

© Gerhard Seybert / stock.adobe.com

MÜNCHEN. Klassische Tests zur Überprüfung der manuellen Geschicklichkeit belegen, dass viele Patienten nach einem Schlaganfall mit alltäglichen Bewegungen Probleme haben. Sehr häufig wird der Jebsen Taylor-Handfunktionstest durchgeführt, bei dem etwa ein Satz auf ein Blatt Papier geschrieben werden muss.

"Der Jebsen-Test, wie auch andere Tests, zeigt allerdings nicht auf, welche einzelnen Faktoren dazu führen, dass sich Schlaganfallpatienten bei einfachen Handgriffen, wie etwa nach einem Blatt zu greifen, so schwer tun", sagt Professor Joachim Hermsdörfer vom Lehrstuhl für Bewegungswissenschaft der Sport- und Gesundheitsfakultät an der Technischen Universität München (TUM).

Ziel: Neue Therapieansätze entwickeln

Aus diesem Grund habe das Team eigene Tests entwickelt, um anhand der identifizierten Störfaktoren gezieltere Therapiemaßnahmen abzuleiten. Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler nun im Magazin "Clinical Neurophysiology" veröffentlicht (DOI: 10.1016/j.clinph.2017.07.408).

Die TUM-Wissenschaftler testeten etwa das Hochheben von Gegenständen verschiedener Gewichtsklassen und mit verschiedenen Oberflächen, die vorausschauende und reagierende Griffkontrolle, das visuell-motorische Vermögen und einige weitere Fertigkeiten.

Eine Gruppe von 22 Patientinnen und Patienten im Alter von 32 bis 78 mit einer halbseitigen Lähmung, haben an dieser Studie teilgenommen, ebenso eine Kontrollgruppe mit gesunden Probanden.

Drei Faktoren identifiziert

Beim Vergleich der beiden Gruppen wurden drei Faktoren festgestellt, die maßgeblich waren, um die Feinmotorikstörung zu klassifizieren.

Das sind die drei Faktoren

  • die Kontrolle der Griffkraft
  • die motorische Koordination
  • das Tempo der Bewegung.
Mit statistischen Methoden konnte das Team schließlich belegen, dass diese drei Faktoren zu 69 Prozent die Alltagsdefizite des umfassenderen Jebsen-Tests voraussagen.

"Dank unserer Ergebnisse können Patienten und Patientinnen künftig nach einem Schlaganfall gezielter in den Bereichen therapiert werden, wo ihre Schwächen evident sind", sagt Professor Hermsdörfer.

Für die Tests wurden selbstentwickelte Geräte benutzt, unter anderem die Gripforce-Box, mit der die Griffkraft der Hand überprüft wird. Diese könnte künftig für Therapeuten so weiterentwickelt werden, dass sie zum Zweck der Diagnose des Status-quo von Personen nach einem Schlaganfall eingesetzt wird. (eb/ajo)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »