Ärzte Zeitung, 14.09.2005

Register-Studie soll Licht in Thrombose-Versorgung bringen

Ab Oktober geht‘s los / 400 angiologische Praxen in Deutschland beteiligen sich / Wie wird diagnostiziert und wie wird behandelt?

BERLIN (gvg). Im Oktober startet in 400 angiologischen Praxen eine neue Registerstudie. Sie soll klären, wie Patienten mit akuter Beinvenenthrombose und/oder Lungenembolie in Deutschland versorgt werden.

Das Projekt unter dem Namen TULIPA (Thrombose mit und ohne Lungenembolie bei Patienten im ambulanten Bereich) sei die bisher größte Studie zur Versorgungsforschung bei Thrombosepatienten in Deutschland. Darauf hat Professor Sebastian Schellong von der Universität Dresden auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Angiologie in Berlin hingewiesen.

Ziel sei es, zum Beispiel herauszufinden, wie Thrombosen diagnostiziert werden und ob eher ambulant oder eher stationär behandelt wird. Natürlich interessieren auch Art und Dauer der initialen Heparintherapie, der Umstieg auf Vitamin-K-Antagonisten und die von den Kollegen gewählte Dauer der oralen Antikoagulation.

Um diese Daten zu erheben, füllen teilnehmende Kollegen bei allen Patienten einen Fragebogen aus, die - von Ärzten in der Primärversorgung - in einem etwa sechs Wochen langen Untersuchungszeitraum mit dem Verdacht auf eine akute Thrombose oder Embolie überwiesen werden.

Bestätigt sich der Verdacht, erfolgt nach drei Monaten eine erneute Untersuchung und darüber hinaus nach einem Jahr eine Telefonbefragung. Die anderen Patienten werden nur telefonisch nachverfolgt.

"Eine Besonderheit ist, daß wir auch Risikofaktoren erfassen, die vor Beginn der Untersuchung mit einem standardisierten Formular abgefragt werden", so Schellong auf der Tagung in Berlin. Davon erhofft er sich Rückschlüsse über die tatsächliche, praktische Bedeutung von häufig genannten Auslösern, zum Beispiel Flugreisen.

Das Studienprojekt TULIPA findet unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesellschaft für Angiologie (DGA), der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie (DGP) sowie der Deutschen Gesellschaft für Thrombose- und Hämostaseforschung (GTH) statt.

Es handelt sich um ein Projekt des Unternehmens GlaxoSmithKline, das vor kurzem den Vertrieb des niedermolekularen Heparins Nadroparin (Fraxiparin®) und des Pentasaccharids Fondaparinux (Arixtra®) übernommen hat (wir berichteten).

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alzheimer-Anzeichen schon 25 Jahre vor Ausbruch

Die Alzheimer-Demenz kündigt sich in einigen Formen offenbar lange vor Krankheitsbeginn an. Das bringt Zeit, um die Erkrankung zu verhindern - womöglich sogar zwei Jahrzehnte. mehr »

Placebo ist nicht gleich Placebo

Ein Scheinmedikament zu verordnen, gilt manchen Ärzten als anrüchig - andere halten es für legitim. Bei vielen hängt es davon ab, woraus das spezielle Placebo besteht. mehr »

Wie Ärzte Hausbesuche richtig delegieren

Das EBM-Kapitel 38 macht den NäPA-Hausbesuch auch für Fachärzte interessant. Was abgerechnet werden darf, hängt nämlich entscheidend von der Qualifikation der Praxismitarbeiterin ab. mehr »