Ärzte Zeitung, 27.09.2005

Neuer Hemmer von Faktor Xa bald in Phase III

SYDNEY (eb). Ein neuer, oral verabreichter Faktor-Xa-Hemmer hat sich in größeren Dosisfindungsstudien als aussichtsreich zur Prävention von Venenthrombosen nach Operationen erwiesen.

Die Daten der Studie sind beim Kongreß der International Society of Thrombosis & Haemostasis" in Sydney vorgestellt worden. In den randomisierten Phase-II-Studien mit mehr als 1300 Teilnehmern wurde der Hemmstoff BAY 59-7939 bei Patienten geprüft, bei denen eine Knie- oder Hüftgelenk-Operation vorgenommen wurde.

Das Mittel wurde sechs bis acht Stunden nach der Operation zweimal täglich verabreicht. Patienten der Vergleichsgruppe erhielten Enoxaparin subkutan einmal täglich, beginnend am Abend vor dem Eingriff. Den Ergebnissen zufolge verhindert der Hemmstoff Venenthrombosen ähnlich gut wie das niedermolekulare Heparin.

BAY 59-7939 hemmt die Aktivität von freiem Faktor Xa und Prothrombinase und damit die Thrombinbildung. Noch in diesem Jahre sollen Phase-III-Studien mit dem Hemmer beginnen, wie das Unternehmen Bayer HealthCare mitteilt.

Topics
Schlagworte
Thrombose/Embolie (618)
Organisationen
Bayer (1201)
Wirkstoffe
Heparin (358)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So will Deutschland den Zuckerberg bezwingen

Zu viel und zu schlecht gekennzeichnet: Zucker versteckt sich in vielen Fertigprodukten. Das erschwert eine gesunde Ernährung unnötig, so die Kritik beim 2. Zuckerreduktionsgipfel. mehr »

Der Transgender-Trend

Paradigmenwechsel? Transsexuelle lassen sich sogar selbstbewusst für den "Playboy" ablichten. Psychiater warnen aber vor einem Geschlechtsdysphorie-Hype unter Jugendlichen. mehr »

Deshalb gibt's immer mehr Parkinsonkranke

Die absolute Zahl der weltweiten Parkinsonkranken hat sich seit 1990 mehr als verdoppelt. Forscher haben eine Vermutung, warum der Anstieg in manchen Ländern so stark ist. mehr »