Ärzte Zeitung, 21.09.2011

Mögliches Antidot für Rivaroxaban entdeckt

AMSTERDAM (ob). Neue orale Antikoagulanzien wie Dabigatran und Rivaroxaban haben Vorteile im Vergleich zu Vitamin-K-Antagonisten, aber auch einen Nachteil: Es fehlt jeweils ein Antidot.

Im Falle von Rivaroxabn könnte sich das ändern. Niederländische Forscher konnten jetzt bei gesunden Probanden zeigen, dass sich mit Prothrombinkomplex-Konzentrat (PKK) die gerinnungshemmende Wirkung dieses Faktor-Xa-Hemmers rasch und komplett revidieren lässt (Circulation online).

Im Falle des direkten Thrombinhemmers Dabigatran zeigte PKK dagegen keine entsprechende Wirkung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Ein Anästhetikum zur Behandlung bei schweren Depressionen?

Ketamin - einst als Anästhetikum entwickelt - hat sich in mehreren Studien bei Patienten mit therapieresistenten Depressionen bewährt. Doch: Für Euphorie ist es noch zu früh. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Darf‘s ein bisschen weniger Zucker sein?

Große Lebensmitteleinzelhändler wollen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren. Für Verbraucherschützer ist das allerdings nur ein Tropfen auf den heißen Stein. mehr »