Ärzte Zeitung online, 06.09.2017
 

Antikoagulation

Morbidität durch Blutung höher

Studiendaten weisen darauf hin, dass Blutungen unter der Antikoagulation eine höhere Morbidität bedingen als Rezidivthrombosen.

MADRID. Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung hätten Tumorpatienten ein erhöhtes Risiko für venöse Thromboembolien (VTE), erinnerte Dr. Alejandro Lazo-Langner, Western University, London, ON/Kanada, auf dem EHA-Kongress 2017. Dieses kann durch Antikoagulanzien effektiv gesenkt werden. Diese Substanzen steigern aber auch die Gefahr von Blutungskomplikationen, die bei Tumorpatienten ohnehin erhöht ist. Im Rahmen einer retrospektiven populationsbasierten Beobachtungsstudie untersuchten Lazo-Langner und Kollegen, ob ältere Tumorpatienten (> 65 Jahre) stärker gefährdet sind, an einem VTE-Rezidiv oder an einer Blutung aufgrund der Antikoagulation zu sterben [Lazo-Langner A et al. EHA. 2017;Abstr S441]. Sie werteten die Daten von fast 7.000 VTE bei im Schnitt 75-jährigen Krebspatienten aus. 75 % waren mit niedermolekularem Heparin (± Warfarin) antikoaguliert worden. 22 % hatten nur Warfarin erhalten, 3 % Rivaroxaban.

Rezidivierende VTE waren häufiger als Blutungskomplikationen: Sechs Monate nach der Index-VTE waren 235 schwere gastrointestinale und intrakranielle Blutungen (3 %), aber 1.185 Rezidiv-VTE (17 %) aufgetreten. Die blutungsbedingte Mortalitätsrate nach sieben Tagen war jedoch mit 11 % erheblich höher als die VTE-bedingte Sterblichkeit mit nur 0,5 %. Das Risiko, an einer Blutung zu sterben, sei damit um ein Mehrfaches höher als bei einem VTE-Rezidiv, schlussfolgerte Lazo-Langner. Unterschiede zwischen den verschiedenen Antikoagulanzien wurden nicht festgestellt. Das Ergebnis der retrospektiven Untersuchung sollte in weiteren Studien verifiziert werden, forderte Lazo-Langner. Auch sollte bei älteren Krebspatienten das Blutungsrisiko vor Initiierung einer Antikoagulation betrachtet werden. (arn)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Frauen schuld an "Männergrippe"?

Jammernde Männer mit Erkältung sind keine Weicheier, sie leiden tatsächlich stärker. Das liegt wohl am Testosteron. Und an Frauen, die testosterontriefende Männer bevorzugen. mehr »

Stammzellgesetz – Bremse für Forscher?

2002 gab es um die Forschung an menschlichen embryonalen Stammzellen eine hochemotionale Debatte. Heute ist der Pionier von ehedem mit dem Stand seiner Arbeit zufrieden. Doch nicht nur er fürchtet durch das Stammzellgesetz Nachteile für Forscher in Deutschland. mehr »

Ebola-Überlebende auch 40 Jahre später noch immun

Eine Forscherin machte sich auf die Suche nach den Überlebenden des ersten Ebola-Ausbruchs – und verspricht sich davon wichtige Erkenntnisse. mehr »