Ärzte Zeitung, 20.10.2008

Kongressvorschau

Kranke Venen - eine große Volkskrankheit

Venenerkrankungen gehören zu den großen Volkskrankheiten. Nach den Ergebnissen der Bonner Venenstudie leiden etwa ein Viertel der Erwachsenen unter einer Venenkrankheit. Die Beschwerden, die mit Krampfadern oder den Folgezuständen einer tiefen Beinvenenthrombose einhergehen, reichen von Schweregefühl und Schwellungsneigung über Hautveränderungen an den Unterschenkeln bis hin zum offenen Bein.

Das frühzeitige Erkennen und die konsequente Behandlung kann Beschwerden zum Verschwinden bringen oder lindern und Patienten vor schweren Folgeschäden schützen. Die Kompressionstherapie mit dem Kompressionsverband, später mit dem medizinischen Kompressionsstrumpf, gehört zur Basisbehandlung bei chronischen Venenkrankheiten. Für ein gesundes Bein bedeutet Kompressionstherapie Entlastung, Erholung, Pflege.

Bei einem Venenleiden ist die Kompressionstherapie das Herzstück jeder Therapie. Bei der Verödung wird ein Medikament in die Krampfadern hineingespritzt. Die Venenwand wird geschädigt, das Gefäß verschließt sich. Die Schaumsklerosierung ist auch für die Behandlung bei großen Varizen wichtiger geworden. (eb)

Professor Eberhard Rabe wird seinen Vortrag "Venenerkrankungen, Krankheitsbilder, Diagnose und Therapie"am 19.11. zwischen 14 Uhr 30 und 17 Uhr 30 im Raum 17 im CCD.Pavillon halten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Das erhöht die Organspendebereitschaft

Beauftragte an Kliniken für Transplantationen sollen von allen anderen Aufgaben entbunden werden – das verlangt die Deutsche Stiftung Organtransplantation. Neue Zahlen aus Bayern geben ihr Argumentationshilfe. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »